ABO
Die Teilnehmer der Pflanzaktion am Projekttag auf einer Fläche des Forstamtes Oerrel

Niedersachsen: Fachoberschüler pflanzen 1.400 Bäume

Elf Schülerinnen und Schüler und zwei Lehramtsstudenten der Fachoberschule Agrarwirtschaft, Schwerpunkt Forstwirtschaft, Klasse 11, der Georgsanstalt am Standort Ebstorf haben gelernt wie junge Bäume richtig gepflanzt werden. Die Aktion fand Ende September auf Flächen des niedersächsischen Forstamtes Oerrel statt. Dabei wurden 1.400 Pflanzen, überwiegend Buchen, gepflanzt.

Mithilfe eines Pflanzrohrs wurden am Projekttag 1.400 Ballenpflanzen, überwiegend Buchen, in den Boden gebracht.
Mithilfe eines Pflanzrohrs wurden am Projekttag 1.400 Ballenpflanzen, überwiegend Buchen, in den Boden gebracht. Foto: NLF

Es galt eine kleine Freifläche, die durch Borkenkäferfraß entstanden ist, wieder aufzuforsten. „Es sollen hier Ballenpflanzen mit einem Pflanzrohr gepflanzt werden. Die Wurzeln kommen optimal in den Boden, sodass sie sich gut weiterentwickeln können. Das ist extrem wichtig, denn die Bäume sollen ja 100 Jahre und länger standfest sein und allen klimatischen Widrigkeiten möglichst gut trotzen können“, erläuterte Olaf Schöne, Mitarbeiter des Forstamtes Oerrel, den Projekttag.

Bei der Auswahl des Pflanzguts ist es wichtig, standörtlich angepasste Pflanzen in den Wald zu bringen, die mit den Klima- und Bodenbedingungen gut zurechtkommen. „Es kommt auf die richtige Technik an. Die jungen Bäume müssen sorgfältig in den Boden kommen, nicht zu tief und nicht zu hoch. Dann kommt ein bisschen Erde über den Ballen. Diese nur ganz leicht antreten, damit die Wurzeln nicht gequetscht werden“, führte Martin Riechers, Forstwirt im Forstamt Oerrel. Das Wetter war für die Pflanzaktion optimal, wurde diese doch von leichtem Regen begleitet.

Von der Theorie in die Praxis

Für die Schüler wird an einem Projekttag wie diesem theoretisches Wissen in der Praxis umgesetzt. Der Praxisbezug spielt im Unterricht an der Georgsanstalt in Ebstorf eine große Rolle. Externe Lehrkräfte, zu denen auch Olaf Schöne gehört, sind dabei sehr wichtig. Sie unterrichten praxisnahe Themen in den Lerngebieten „Ökologische Zusammenhänge“, „Forstbotanik“, „Wildzoologie“, „Grundlagen des Waldbaus“ und „Standortkunde“. Zudem sind zwei längere Praktikumsphasen in der 11. Klasse vorgesehen, in denen die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen praktisch anwenden. Mit erfolgreichem Abschluss der 12. Klasse wird die Fachhochschulreife erworben, mit der die Absolventen der Georgsanstalt dann das Forstwirtschaftsstudium aufnehmen können.

Red./Quelle: NLF

Auch interessant

von