ABO

Neues Zertifikat in Sachsen

Der Sächsische Forstunternehmerverband (SFV) führt ein eigenes Zertifikat für Forstunternehmer ein. Das beschloss der Verband auf seiner intern abgehaltenen Mitgliederversammlung am 22. November 2012 in Rossau. Eine Zulassung durch PEFC Deutschland für das KUQS (Kompetenznachweis Umwelt- , Qualitäts-, und Sicherheitsstandards für Forsttechnische Dienstleistungsunternehmen) wurde bereits beantragt. Wie der SFV-Vorsitzende Dr. Michael Sachse mitteilt, wird sich das Zertifikat an das PEFC-System anlehnen und sich auf das Bundesland Sachsen beschränken. Getragen von einem Beirat aus Forstunternehmern, privatem und öffentlichem Waldbesitz, Forschung und Berufsgenossenschaften soll das KUQS auf Selbstkostenbasis arbeiten. „Je mehr Unternehmer mitmachen, desto günstiger wird es“, sagt Dr. Sachse.
Mit dem neuen Zertifikat trifft der SFV ein Anliegen der Forstunternehmen im Freistaat. Eine Umfrage des Verbandes bei 143 sächsischen Unternehmen ergab bei 36 Antworten (34 davon kamen von Mitgliedsunternehmen), dass in der Umsetzung einer regionalen Zertifizierung ein vorrangiges Ziel der Verbandsarbeit gesehen wird. Als weitere vorrangige Ziele wurden u. a. genannt: Änderung der Ausschreibungspolitik, Verstärkung der Mitgliederwerbung, Einhaltung der Arbeitszeit, Mindestlöhne, Weiterbildung und Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit.
 

Die Umfrage ergab auch ein weiteres interessantes Ergebnis: Erwartungsgemäß hielt eine große Mehrheit der Befragten die Interessenvertretung durch einen Verband für erforderlich. Eine kleinere Mehrheit sprach sich zudem für hauptamtliches Personal aus. Allerdings ist dafür nur eine kleine Minderheit bereit, mehr als 500 € Jahresbeitrag zu zahlen.

Oliver Gabriel

Auch interessant

von