Holzverkauf und Holzpreise

Neues Allzeithoch für die „Eiche zwischen Ems und Elbe“

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Die Submission „Eiche zwischen Ems und Elbe“ hat 2021 ein neues Allzeithoch beim Durchschnittserlös erzielt. Die Angebotsmenge ist leicht gestiegen und es kamen mehr Bieter.

Am 17. März fand die Submission „Eiche zwischen Ems und Elbe“ der Niedersächsischen Landesforsten statt. Neben den Landesforsten präsentierten wieder zahlreiche Anbieter aus Kommunal-, Genossenschafts- und Privatwald ein breites Spektrum von Wertholz in Furnierqualität über Schneide- und Möbelholz bis zur Dielenware.

Über 3.000 Fm im Angebot

Auf sechs Lagerplätzen der Niedersächsische Landesforsten wurden insgesamt 3.061 Fm (Vorjahr 2.938 Fm) Laubholz zum Verkauf angeboten. Der Schwerpunkt lag bei der Eiche mit rd. 3.027 Fm, dazu kamen geringe Mengen Roteiche (rd. 29 Fm) und Esche (rd. 5 Fm).

Mehr Bieter

Unter den 32 Bietern (Vorjahr 28) aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland befanden sich lokale Säge- und Furnierwerke, Holzhandlungen sowie Möbel- und Parketthersteller. Nur für 19 Lose mit insgesamt 29 Fm konnte kein Zuschlag erteilt werden. Das höchste Gebot erhielt mit 1.248 €/Fm ein Eichenstamm aus dem Niedersächsischen Forstamt Oerrel, der von einem Furnierhersteller ersteigert wurde.

Durchschnittserlös weiter gestiegen

Submissionsleiter Henning Tote von den Niedersächsischen Landesforsten freut sich über das hervorragende Ergebnis: „Während der Eichen-Durchschnittspreis im Vorjahr bereits ein Allzeithoch auf der Submission ‚Eiche zwischen Ems und Elbe‘ erreicht hat und knapp unter der 500-€-Marke lag, stieg der Eichen-Durchschnittspreis in diesem Jahr sogar um 73 € auf 572 €/Fm weiter an. Darin spiegelt sich wider, dass der Fokus beim Angebot auf den Submissionen der Niedersächsischen Landesforsten besonders auf den wertvollsten Hölzern liegt.“

Hohes Käuferinteresse

Zudem stellt er ein anhaltend hohes Käuferinteresse fest: „Bereits im Vorjahr war die Nachfrage mit durchschnittlich 5,0 Geboten je Eichenlos hoch, in diesem Jahr ist die Anzahl der durchschnittlichen Gebote je Eichenlos auf 6,1 gestiegen. Auch die Anzahl der Bieterinnen und Bieter ist gestiegen.“

Submission Eiche Ems Elbe
Daten: B. Hoffmann / H.Tote; NLF
Quelle: NLF