ABO
Neuer Vorstand für PEFC Deutschland

Neuer Vorstand für PEFC Deutschland

Der Deutsche Forst-Zertifizierungsrat (DFZR) hat am 14.7.2015 in seiner Sitzung in Ilmenau Prof. Dr. Andreas W. Bitter einstimmig zum neuen Vorsitzenden von PEFC Deutschland gewählt. Der geschäftsführende Direktor des Institutes für Forstökonomie und Forsteinrichtung der Technischen Universität Dresden in Tharandt und Vorsitzender des Sächsischen Waldbesitzerverbandes nahm bereits seit 2013 den stellvertretenden Vorsitz von PEFC Deutschland ein und folgt nun auf Prof. Dr. Ulrich Schraml, der nach einer beruflichen Veränderung sein Amt niederlegte.
Prof. Dr. Ulrich Schraml verabschiedete sich mit dem Wunsch, PEFC möge auch in Zukunft seinen erfolgreichen Weg fortsetzen und die Betriebe der Forst- und Holzwirtschaft in Deutschland noch umfassender bei ihrer nachhaltigen Wirtschaftsweise unterstützen. Entscheidend für diesen Weg sei das Öffnen von PEFC für neue Partner und Unterstützer, zeigte sich Schraml überzeugt: „Mit den jüngst vorgestellten neuen Initiativen und Angeboten im Bereich der Erholung, der Weihnachtsbäume sowie der für PEFC typischen Betonung von Regionalität sind wichtige Voraussetzungen für einen solchen Weg geschaffen“.
Der neue Vorsitzende würdigte in seiner Antrittsrede die Leistungen seines Vorgängers: „Unter Prof. Dr. Ulrich Schramls Führung war ein Kulturwandel bei PEFC deutlich spürbar: Er hat erheblich dazu beigetragen, dass die Kommunikation der Akteure noch offener und intensiver wurde, wodurch die Standardrevision im letzten Jahr zu einem vollen Erfolg geriet und von allen Beteiligten mitgetragen wurde. Darüber hinaus leistete Prof. Dr. Schraml einen wichtigen Beitrag zur zielgerichteten und effektiven Erweiterung des Angebots von PEFC und sorgte auch hier stets für eine breite Akzeptanz unter den Interessengruppen“. Prof. Dr. Bitter skizzierte als wichtige Ziele von PEFC die Stärkung der regionalen Arbeitsgruppen durch den Einsatz von hauptamtlichen Regionalassistenten. Des Weiteren sollen die Unternehmen der holzbe- und -verarbeitenden Industrie sowie des Handels stärker in die Arbeit von PEFC Deutschland einbezogen werden. So soll eine noch engere Verbindung zwischen nachhaltiger Waldbewirtschaftung auf der einen und verantwortungsvoll handelnden Verbraucherinnen und Verbrauchern auf der anderen Seiten entwickelt werden“.
Zum stellvertretenden Vorsitzenden von PEFC Deutschland wählte der DFZR Peter Gaffert, Oberbürgermeister von Wernigerode, nachdem dieser zuvor in der Mitgliederversammlung von PEFC Deutschland als neuer Kommunalwaldvertreter in den DFZR entsandt wurde. Peter Gaffert studierte Forstwissenschaften an der TU Dresden und war Leiter der Nationalparkverwaltung Hochharz sowie Direktor des Nationalparkamtes Nationalpark Kellerwald-Edersee, bevor er im August 2008 die Amtsgeschäfte als Oberbürgermeister in Wernigerode übernahm. „Ich freue mich, diese neue Aufgabe anzutreten und in den nächsten Jahren mit Leben zu füllen. Dazu möchte ich meine Vorerfahrungen nutzen, um eine Brücke zwischen Naturschutz und der Forstwirtschaft zu schlagen“. Weiterhin skizzierte er das Ziel, „das Thema Forst und Zertifizierung nachhaltiger Waldbewirtschaftung in den gesamtgesellschaftlichen Diskurs zu tragen: Wenn über Nachhaltigkeit gesprochen wird, sollen die Forstwirtschaft und PEFC dabei eine wichtige Rolle spielen“.
Als weiteres neues Mitglied im DFZR wurde Cajus J. Caesar, Mitglied des Haushaltsausschusses und hier Hauptberichterstatter für den Einzelplan 10 (Ernährung und Landwirtschaft, darunter auch Forsten) für den Bund Heimat und Umwelt aufgenommen. Er vertritt neben Christoph Rullmann (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) die Interessen der Umweltverbände im DFZR. „Wir haben eine vorbildliche multifunktionale Wald- und Holzwirtschaft in Deutschland. Mithilfe von PEFC können wir dies auch den Endkonsumenten beweisen. Deshalb freue ich mich als neues Mitglied des DFZR auf eine gute Zusammenarbeit“, so Cajus Caesar.
PEFC Deutschland

Auch interessant

von