ABO
Individuelle Holzstrukturen formen die natürlichen Unikate

Neue Initiativen der deutschen Möbelindustrie

Die imm cologne zeigt vom 14. bis 20. Januar in Köln wie die Welt morgen lebt. Von Freitag, dem 18. bis Sonntag, dem 20. Januar ist die Einrichtungsmesse auch für private Besucher geöffnet. Es ist das oberste Ziel der deutschen Möbelindustrie, neben den Aktivitäten im Inland auch die internationalen Aktivitäten auszubauen.

Axel Schramm, Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM), erklärt zur Eröffnung der imm cologne 2019 am 14. Januar 2019:

„Mit der Eröffnung der imm cologne, der wichtigsten Leistungsshow der deutschen Möbelindustrie, startet die Branche mit unzähligen neuen Produkten und vielen technischen Innovationen in das neue Möbeljahr 2019.

Möbel „Made in Germany“ werden weltweit geschätzt und immer mehr nachgefragt. Man schätzt natürlich und zu allererst die hohe Qualität und das exzellente Design der Möbel, unsere nachhaltigen Produktionsbedingungen sowie die perfekte Liefer- und Planungszuverlässigkeit unserer heimischen Hersteller. Deshalb ist es das oberste Ziel der deutschen Möbelindustrie neben den Aktivitäten im Inland auch die internationalen Aktivitäten auszubauen. Konkret wollen wir im Jahr 2019 mit neuen Initiativen die Exportaktivitäten insbesondere in China, den USA, Russland und Skandinavien ausbauen und in diese Zielregionen mehr Möbel verkaufen.

In Deutschland muss es uns trotz eines schwierigen Marktumfeldes gelingen, die Begeisterung für das Thema Wohnen und Einrichten zu steigern, und so die Ausgabenbereitschaft der Konsumenten für Möbel zu erhöhen. So werden wir mit der verstärkten Kennzeichnung von Möbeln „Made in Germany“ den Verbrauchern eine neue Orientierung geben. Eine entsprechende Initiative wollen wir in diesem Jahr starten. Wirtschaftlich erwarten wir aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit der Unternehmen, verstärkter Exportanstrengungen und besserer Sichtbarkeit im Inland leicht wachsende Umsätze bis zu 2 Prozent.“

Individualität ist gefragt: Massivholzmöbel sind echte Unikate

In Zeiten von Pauschalangeboten und Produkten von der Stange rücken Individualität und Qualität wieder vermehrt in den Fokus der Verbraucher. „Egal, ob außergewöhnliche Urlaubsreisen, selbstkreiertes Müsli oder in Eigenregie gestaltete Turnschuhe: Auch beim Wohnen ist Individualität wichtig und mit was könnte man diese besser unterstreichen, als mit einzigartigen Holzmöbeln? Schließlich ist jedes aus Massivholz gefertigte Möbelstück auch ein unverwechselbares Unikat“, so Andreas Ruf, Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz (IPM).

Holz ist ein Naturmaterial, mit einer schier endlosen Palette an besonderen Farben, Maserungen und Strukturen. Damit ist jedes aus Holz gefertigte Möbelstück ein Unikat. Die Vielfalt des Holzes ist praktisch grenzenlos: In Deutschland gibt es rund 30 heimische Holzarten die in der Möbelindustrie zum Einsatz kommen. Allerdings liegt die Anzahl der Holzarten weltweit bedeutend höher. Allein unter den Nadelbaumarten gibt es rund 300.000 Arten. Und dieselbe Holzart kann je nach Standort des Baumes ganz unterschiedlich aussehen. Zudem hat jeder Baum durch seine einzigartigen Wachstumsmerkmale ein variierendes Maserbild. Damit lässt Holz unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten zu und der individuelle Charakter des Holzes prägt jedes Massivholzmöbel. „Mutter Natur ist eine großartige Designerin. Ihre Kreativität wird dank der hochwertigen Verarbeitung durch die Mitgliedsunternehmen der IPM zusätzlich betont“, weiß Ruf.

Die Natürlichkeit des Materials zeigt sich vor allem in der Struktur der Möbel, da sich Äste, Verfärbungen oder Verwachsungen in der Maserung zeigen. Manche sehen diese Stellen laienhaft als „Holzfehler“ an. Allerdings ist es genau das, was Massivholzmöbel von homogenen Materialien unterscheidet. Unterschiedliche Farbtöne in den einzelnen Holzlamellen, die jeweils heller oder dunkler ausfallen können, zählen auch dazu. Damit ist Massivholz sehr facettenreich und vielschichtig und die unterschiedlichen Holzarten runden das Erscheinungsbild ab.

Red./VDM/IPM

Auch interessant

von