ABO

Neu: Forstwirtschafts-Master in Rottenburg

Mit Beginn des Sommersemester 2017 richtet die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg a.N. einen Masterstudiengang Forstwirtschaft ein. Der Studiengang schließt inhaltlich an den bundesweit anerkannten Bachelorstudiengang Forstwirtschaft der Hochschule an.

Die Ausbildung dauert drei Semester. Schwerpunkte sind die strategische waldbauliche Steuerung und Forstbetriebsplanung sowie das zielorientierte Management von Forstbetrieben, die Optimierung von Wertschöpfungsketten in der Waldwirtschaft und die Einbindung von Forstbetrieben in ihr politisches und gesellschaftliches Umfeld.
Der Studiengang geht von den Grundsätzen einer multifunktionalen Forstwirtschaft aus. Integraler Bestandteil des Studiengangs sind interdisziplinär ausgerichtete Lehrveranstaltungen und Praxisprojekte. Durch diesen fachübergreifenden Ansatz sollen Fähigkeiten zu vernetztem Denken und zur ganzheitlichen Lösung komplexer Probleme ebenso wie Kompetenzen in der Kommunikation und Mitarbeiterführung vermittelt werden.
Der Masterabschluss soll die Absolventinnen und Absolventen auf Führungsaufgaben in öffentlichen und privaten Forstbetrieben, Forstbehörden und verwandten Aufgabenfeldern deutschlandweit vorbereiten. Potenzielle Arbeitgeber finden sich in der Forst- und Holzwirtschaft, im Umweltschutz, im Management von Wirtschaftsbetrieben, in der öffentlichen Verwaltung und weiteren Branchen.
Voraussetzung für die Zulassung ist ein forstwirtschaftlicher oder forstwissenschaftlicher Bachelorgrad mit 210 ECTS-Punkten. Fehlende Punkte können im Rahmen des Studiums nachgeholt werden.
Die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg bietet ein Lernumfeld, das durch einen hohen Praxisbezug, ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zwischen Lehrpersonal, Mitarbeitern und Studierenden und die moderne Ausstattung gekennzeichnet ist. Als Lehrwald nutzt die Hochschule den 2.500 ha großen Stadtwald von Rottenburg. Der regelmäßige Austausch der Hochschule mit potenziellen Arbeitgebern erlaubt eine in hohem Maße praxisrelevante und zielorientierte Vermittlung von Lehrinhalten und Kompetenzen.
Interessierte Absolventinnen und Absolventen eines Bachelorstudiengangs werden gerne zu diesem neuen Studienangebot beraten. Sie sind herzlich eingeladen, sich bis Mitte Januar bei der HFR zur Zulassung zu bewerben. Auf der Grundlage der Bachelornote und eines Auswahlgesprächs im Februar 2017 werden bis zu 20 Studierende pro Jahrgang zugelassen. Kontakt: Ulrich Potell, Tel: 07472/951-246, Potell@hs-rottenburg.de
Am 16.11.2016 lädt die HFR zu einem Studieninformationstag ein.

HFR

Auch interessant

von