ABO
Der Aktionstag ist Teil des Projekts „Stadtgrün – Artenreich und Vielfältig“, in dem Wernigerode mit dem Label „StadtGrün naturnah“ ausgezeichnet wurde.

Natur erleben mitten in der Stadt

Die Stadt Wernigerode zeigt ihren Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen eines Aktionstages zu Klimaschutz und biologischer Vielfalt am 20. September, wie naturnahe Grünflächen die Stadt zu einem lebenswerten Ort für Menschen, Tiere und Pflanzen machen. Gemeinsam mit dem Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ wird über die Bedeutung öffentlicher Grünflächen für Mensch und Natur informiert.

Der Aktionstag ist Teil des Projekts „Stadtgrün – Artenreich und Vielfältig“, in dessen Rahmen die Stadt vom Bündnis mit dem Label „StadtGrün naturnah“ ausgezeichnet wurde. Das Projekt wird gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Seit dem Projektbeginn im Juli 2016 hat das Sachgebiet Grünanlagen auf einigen Grünflächen die Pflege umgestellt und die Häufigkeit des Mähens reduziert und Blühwiesen in Parkanlagen und im Straßenbegleitgrün angelegt. In Hasserode wurden die Mühlgräben naturnäher gestaltet. Auf diese Weise schafft die Stadt Lebensräume und Nahrungsangebote für Tier- und Pflanzenarten. Eine studentische Umfrage der Universität Halle aus dem Jahr 2017 hat gezeigt, dass über 80 % der befragten Bürgerinnen und Bürger in Wernigerode Flächen mit großem Strukturreichtum und hoher Artenvielfalt einem häufig gemähten Rasen vorziehen.

„Mit dem Aktionstag möchten wir die Bürgerinnen und Bürger auf die Flächen aufmerksam machen. Ihnen zeigen, wie bunt und vielfältig ihre Stadt bereits ist und wie sie auch auf ihren privaten Flächen zur Förderung der biologischen Vielfalt beitragen können“, erklärt Peter Gaffert, Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode.

Jörg Sibbel, Bürgermeister der Stadt Eckernförde und Vorstandsvorsitzender des Bündnisses betont: „In Kommunen gibt es zahlreiche Flächen, die nicht oder nur spärlich genutzt werden. Beispielsweise im Straßenbegleitgrün oder in Randbereichen von größeren Parkanalagen. Mit dem Label StadtGrün naturnah möchten wir auf diese Flächen aufmerksam machen und zeigen, mit welchen Maßnahmen Kommunen dort zum Erhalt der biologischen Vielfalt beitragen können.“ Wernigerode gehe mit gutem Vorbild voran.

Im Rahmen des bundesweiten Aktionstages „Wir können Klimaschutz“ bietet die Stadt Wernigerode am 20. September neben zahlreichen Aktionen und Infoständen zum Thema Klimaschutz weitere Angebote.

Projekt „StadtGrün naturnah“

Um Städte und Gemeinden beim ökologischen Grünflächenmanagement zu unterstützen und vorbildliches Engagement auszuzeichnen, haben das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ und die Deutsche Umwelthilfe mit den Städten Frankfurt am Main, Hannover, Kirchhain, Neu-Anspach und Wernigerode das Label „StadtGrün naturnah“ entwickelt. Das Label ist ein Bestandteil des Projekts „Stadtgrün – Artenreich und Vielfältig“, in dessen Rahmen die genannten Kommunen zudem beispielhaft Modellprojekte umsetzen. Die Stadt Wernigerode hat hierzu Mühlgräben naturnäher gestaltet und ein Stillgewässer für die Umweltbildung erlebbar gemacht.

Quelle: www.wir-koennen-klimaschutz.de

Das Projekt „Stadtgrün – Artenreich und Vielfältig“ wird gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“ ist ein Zusammenschluss von im Naturschutz engagierten Kommunen. Es stärkt die Bedeutung von Natur im unmittelbaren Lebensumfeld des Menschen und rückt den Schutz der Biodiversität in den Blickpunkt. Mehr Informationen zum Bündnis: www.kommbio.de

Red./Quelle: Stadt Wernigerode, Kommunen für biologische Vielfalt

Auch interessant

von