ABO
Nadelwertholzsubmission im Forstamt Jossgrund 2013 im Vergleich zu den Vorjahren

Nadelwertholzsubmission im Forstamt Jossgrund

Bei der diesjährigen Nadelwertholzsubmission des Landesbetriebs Hessen-Forst im Forstamt Jossgrund am 13. bzw. 15. Februar wurde mit 1.408 Fm ein neues Rekordergebnis erzielt. Der im letzten Jahr eingeführte zweite Lagerplatz in Nordhessen (Forstamt Neukirchen) hat sich bewährt und wurde in diesem Jahr ausschließlich mit Lärche und Douglasie bestückt.
Es wurden die 741 Einzellose aus 26 Forstämtern (Vorjahr: 23 Forstämter) sowie Privat- und Kommunalforstverwaltungen geliefert. Der Großteil der Menge (60 %) stammt aus dem Staatswald, 21 % aus kommunalen Waldungen und 19 % aus dem Privatwald. Das deutlich reduzierte Angebot setzte sich aus 660 Fm Lärche, 540 Fm Douglasie, je 100 Fm Kiefer und Fichte, zwei Fm Tanne und fünft Fm Strobe zusammen. Ein Stamm wurde nicht beboten, für zehn Gebote wurde kein Zuschlag erteilt. Insgesamt gingen 23 Gebote (Vorjahr: 26 Gebote) aus Deutschland und Österreich ein. 
Das um rund 27 % reduzierte Lärchenangebot erreichte leicht gestiegene Durchschnittspreise. Die Lärche erzielte in diesem Jahr erneut bisher nicht gekannte Höchstpreise: Das Höchstgebot für den Spitzenstamm aus dem Staatswald des Forstamts Jossgrund lag bei 1.240 EUR/Fm. Bei 3,08 Fm erzielte diese Lärche einen Preis von 3.819,20 EUR. Damit wird der Rekordpreis des letzten Jahres um mehr als 300 EUR/Fm überboten. Die Ergebnisse in der Kiefer waren ebenfalls erfreulich. Sie konnte ihren Durchschnittspreis um 6,5 % steigern. Für Douglasie wurde gegenüber dem Vorjahrstermin 17,4 % und für Fichte 6 % weniger bezahlt.
Über alle Baumarten ergab sich der gleiche Durchschnittspreis wie im Vorjahr von insgesamt 237 EUR/Fm.
Mit dem Ergebnis der „Nadelwertholzsubmission Jossgrund“ zeigt sich Hessen-Forst sehr zufrieden.
 
Hessen-Forst
Die Lärche ist die Nadelwertholzsubmission im Forstamt Jossgrund 2013 im Vergleich zu den Vorjahren

Auch interessant

von