ABO
Wertholzversteigerung in Litzendorf

Nadelwertholz-Versteigerung Litzendorf: Durchschnittspreis auf Rekordniveau

Am 15. Januar 2020 fand die diesjährige Nadelwertholz-Versteigerung der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) statt.

Neun staatliche Forstbetriebe haben ihre Werthölzer auf den zwei zentralen Lagerplätzen in Strullendorf und Weibersbrunn präsentiert. Das Angebot der BaySF war mit rund 1.000 Festmetern etwas geringer als im letzten Jahr.

Durchschnittserlös steigt um 1 %

Besonders einige hochwertige Lärchenblöcher waren heftig umworben. Nahezu alle aufgerufenen Lose konnten zugeschlagen werden. Der Durchschnittspreis über alle Baumarten lag mit 245 €/Fm etwa 1 % über dem Ergebnis des Vorjahres (222 €/Fm). Damit konnte laut BaySF wiederholt eines der besten Ergebnisse in der Veranstaltungshistorie erreicht werden.

Höchstgebot für eine Lärche

Das Höchstgebot der Versteigerung erzielte ein Lärchen-Blochholz (3,08 Fm) aus dem Forstbetrieb Bad Brückenau mit 730 €/Fm. Die Lärche war insgesamt mit einem Durchschnittserlös von 369 €/Fm das Zugpferd der Versteigerung und übertraf den Vorjahreswert (336 €/Fm) deutlich. Die Kiefer erfreute sich ebenso einer guten Nachfrage, das Vorjahresergebnis (166 €/Fm) steigerte sich auf durchschnittlich 184 €/Fm. Auch das Interesse an Douglasie wuchs im Vergleich zum Vorjahr: Der Durchschnittserlös stieg merklich auf 270 €/Fm (Vorjahr: 214 €/Fm). Einzig bei der Fichte war ein Rückgang der Erlöse auf 169 €/Fm (Vorjahr: 200 €/Fm) zu verzeichnen.

Nadelwertholz-Versteigerung Litzendorf 2020, Angebot und ausgewählte Ergebnisse. Quelle: BaySF

Das Versteigerungslokal war mit 19 Firmen sehr gut besucht. Davon haben 15 Firmen einen Zuschlag für ihre Gebote erhalten (2019: 17 Firmen).

Red./BaySF

Auch interessant

von