Holzverkauf und Holzpreise

Nadelholzsubmission Unterfranken: Menge und Preis gestiegen

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Bei der 18. Nadelwertholzsubmission in Unterfranken wurden am 12. Januar 2022 auf zwei Wertholzplätzen in Sailershausen und Rentweinsdorf 465 fm Nadelwerthölzer angeboten (Vorjahr 383 Fm, +21 %).

Die Angebotsmenge hat diejenige von 2020 (434 Fm) leicht überschritten. Die Lärche erzielte dabei einen Durchschnittserlös von 316 €/Fm (Vj. 295, + 6,6 %), bei der Kiefer waren es 170 €/Fm (Vj. 165, +3 %). Es wurden von 11 Firmen (Vj. 16) aus Deutschland Gebote abgegeben. Alle Lose fanden einen Käufer.

Höhere Durchschnittserlöse

Die „Braut“ der diesjährigen Submission ist ein Lärchenstamm, der mit einem Gebot von 584 €/Fm an einen Furnierhersteller verkauft wurde. Damit wurde das Höchstgebot vom Vorjahr (670 €/Fm) nicht erreicht, die Veranstalter zeigten sich dennoch mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Quelle: FV Unterfranken