Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Nadelholzsäger besorgt über Preissteigerungen beim Rohstoff Holz

Nadelholzsäger besorgt über Preissteigerungen beim Rohstoff Holz

Nadelschnittholzproduzenten und -händler mit Schwerpunkt aus Europa trafen sich am 21. und 22. Oktober 2010 in Zürich zur 5. International Softwood Conference. Im Mittelpunkt der Konferenz stand die Entwicklung des Nadelschnittholzmarktes im zurückliegenden und laufenden Jahr sowie der Marktausblick. Der Nadelholzmarkt ist weiter in schwierigem Umfeld, die Krise noch nicht endgültig überwunden.

Erörtert wurden ferner die globalen Rahmenbedingungen und die konkrete Situation in vorwiegend den wichtigsten europäischen Produzenten- und Verbraucherländern. Der Verband der Deutschen Säge- und Holzindustrie e.V. (VDS) war auf der Internationalen Nadelschnittholzkonferenz durch die Geschäftsführung und Unternehmer vertreten.
Die Presseerklärung zur 5. Internat. Nadelschnittholzkonferenz:
Die Nadelschnittholz-Märkte laufen wieder in die richtige Richtung, wie die Delegierten der 5. Internationalen Nadelschnittholzkonferenz am 21. und 22. Oktober in Zürich feststellten, als sie die neuesten Marktentwicklungen und Prognosen diskutierten. Die Erholung von den starken Rückgängen in 2008 und 2009 erfolgt langsam, und das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bleibt weiter fragil.
130 Delegierte aus 21 Ländern, alle mit einem hohem Interesse an dem Nadelschnittholzmarkt, entweder als Hersteller oder Nachfrager, waren am 21. und 22. Oktober in Zürich zur 5. Internationalen Nadelschnittholzkonferenz zusammengekommen. Eine Veranstaltung der Europäischen Organisation der Sägeindustrie, EOS und der Europäischen Holzhandelsföderation, ETTF. Für die diesjährige Veranstaltung war die Holzindustrie Schweiz Gastgeber.
Der Vorsitzende der Holzindustrie Schweiz, Mitglied des Schweizer Bundesparlamentes, Herr Jean-François Rime, war erfreut, seine Kollegen in der Schweiz, einem kleinen aber nicht weniger wichtiger Teil der internationalen Hol- Gemeinschaft willkommen zu heißen. Experten aus Europa, Russland, Nordamerika und Australien berichteten von den wichtigsten Entwicklungen auf den Hauptproduzenten- und Verbrauchermärkten. Ein statistischer Bericht wurde von Herrn Ed Pepke, TimberCommittee-Marketing-Spezialist der FAO / UNECE, vorgestellt.
Ein zentrales Thema in den Berichten der Herren von Moeller (ETTF Vorsitzender), Olle Berg (Stora-Enso), Marc Brinkmeyer (Idahoforestgroup) und Russell Taylor (Wood Markets Inc.) war der starke Rückgang bei Nachfrage und das niedrigere Produktionsvolumen für Schnittholz insbesondere in den Jahren 2008 und 2009. Innerhalb der ISC-Mitgliedsländer ging die Produktion um 12,1% von 2007 auf 2008 und von 14,5% von 2008 auf 2009 zurück. Der Verbrauch sank um 13,7 bzw. 16,8%. In absoluten Zahlen bedeutet dies ein Produktionsvolumen von 168 Mio. m³ und einen Verbrauch von 138 Mio. m³ im Jahr 2009. Von diesem niedrigen Stand ausgehend hat in 2010 die Erholung eingesetzt, aber nur sehr moderat. Die Hauptursache für diese nur langsame Verbesserung ist die geringe Tätigkeit im Bausektor, dessen Leistung noch weit hinter der vergangener Jahre zurückliegt. Auf der anderen Seite setzt sich der Umfang der Renovierung bestehender Gebäude fort und wird wahrscheinlich noch zunehmen aufgrund des steigenden Alters der bestehenden Gebäude. Für das Jahr 2010 wird das folgende Volumen prognostiziert: Produktion 177,7 Mio. m³ (+5,8%) und Verbrauch 145,8 Mio. m³ (+5,5%).
Die Delegierten warnten vor zu viel Optimismus im Hinblick auf 2011, aber sie vertrauen auch auf eine weitere Erholung der Schnittholzmärkte, da auch die Zukunftsaussichten für Holz gut bleiben. Der Trend zum Nachhaltigen Bauen (Green Building Trend) dürfte dem Nadelholzbereich weitere Möglichkeiten eröffnen, vorausgesetzt, man kommt zu objektiven und unvoreingenommen Bewertungssystemen.
Besorgnis wurde über die anhaltenden Preissteigerungen beim Rohstoff Holz geäußert. Mehrere Länder berichten von Rekordpreisen für Sägeholz, die die Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit die Sägewerke stark beeinflussen und auf das geringe Angebot auf dem Markt zurückgeführt werden. Unter den gegenwärtigen Marktbedingungen können diese hohen Kosten nur zum Teil durch den Verkaufspreis abgedeckt werden.
Neben spezifischen Fragen des Marktes haben die Delegierten auch andere Themen diskutiert, die Auswirkungen auf den Nadelschnittholzsektor haben. Themen waren die Finanzkrise, die Entwicklung neuer Produkte im Bereich des Ingenieurholzbaus, Erschließung neuer Märkte, Transportlogistik, die ökologischen und ökologischen Vorteile der Verwendung von Holz, das Bedürfnis nach legal und nachhaltig erzeugtem Holz sowie Werbemaßnahmen.
Die Teilnehmer sind von den Vorteilen und Möglichkeiten, die Holz und Holzprodukte bieten, überzeugt, auch im Hinblick auf die aktuelle Debatte über den Klimawandel. Gefordert wurde daher auch koordiniertes Vorgehen auf europäischer und internationaler Ebene gleichermaßen bei der Holzwerbung und den Fortbildungsaktivitäten unterstützt durch die Produzenten und Abnehmer. Diskussionen darüber, wie dies erreicht werden könnte, sollen bald zwischen den Vertretern der jeweiligen Organisationen aufgenommen werden. Vorträge zu diesen und verwandten Themen wurden von Herrn Hans Kaufmann, Mitglied des Schweizerischen Nationalrats, Herr André de Boer, Generalsekretär des ETTF, Herrn Markus Tilling von Mayr-Melnhof Kaufmann, Herrn Rankl von DB Schenker, Lignum Direktor Herrn Christoph Starck und Herrn Hary Gras, MD von Houthandel Gras, gehalten.
Die nächste Konferenz findet am 20. und 21. Oktober 2011 in Kopenhagen statt.
VDS

Auch interessant

von