ABO

Nachhaltige Waldbewirtschaftung erhält und schafft Arbeitsplätze

Nachhaltigkeit zum Mitmachen bietet der Ludwig-Hartig-Walderlebnis im Hessenpark. Staatssekretär Mark Weinmeister sagte bei der Eröffnung: „Der Wald und seine nachhaltige Bewirtschaftung passen hervorragend zum historischen Umfeld des Hessenparks. Auf einem 2 Kilometer langen Rundweg zeigt der Walderlebnispfad in 12 Stationen die frühere Nutzung des Waldes. Auf Tafeln werden die alte Bewirtschaftungs- und Nutzungsform des Waldes dargestellt und die Prinzipien der modernen Forstwirtschaft sowie der Begriff „Nachhaltigkeit“ erklärt. Die Gelegenheit zum Mitmachen erhalten die Besucher beim Umsetzen eines Holzstapels, bei einer Riechorgel, beim Holzxylophon oder beim Fühlkasten. Darüber hinaus werden Besucher auf Denksteinen aufgefordert Verknüpfungen zu aktuellen oder historischen Themen herzustellen.
Der hessische Forstwissenschaftler Hartig begründete vor rund 200 Jahren den Nachhaltigkeits-Gedanken in der Forstwirtschaft mit, der heute international anerkannt ist. Sein Nachhaltigkeitsprinzip sagt, dass nur so viel Holz dem Wald entnommen werden darf, wie dauerhaft nachwächst.
Die Hessische Landesregierung setzt auf den erfolgreichen Ausgleich aller Nutzungsinteressen am Wald. „Dieser Weg hat sich bewährt“, sagte Weinmeister. Jährlich werden etwa 5,5 Millionen Festmeter Holz in hessischen Wäldern geschlagen. Durch die Nutzung des Holzes produziert die hessische Forstwirtschaft jährlich Leistungen von über 200 Millionen Euro. Rund 4.000 Menschen arbeiten in Forstbetrieben und etwa 11.000 Menschen in abhängigen Gewerben. Sie erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil von 2 Prozent der Bruttowertschöpfung in Hessen.
HMUELV

Auch interessant

von