ABO
Multifunktionale Forstwirtschaft ist aktiver Klimaschutz

Multifunktionale Forstwirtschaft ist aktiver Klimaschutz

Im September 2014 fand in New York der Sondergipfel zum Klimawandel statt. Mit diesem Gipfel sollte unter anderem erreicht werden, dass sich Regierungen, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam und mit konkreten Aktionen für eine CO2-ärmere Welt engagieren. „Unsere nachhaltige und multifunktionale Forstwirtschaft sorgt dafür, dass der Wald ein Klimaschützer ist. Jahr für Jahr wird durch den deutschen Wald die Atmosphäre um rund 52 Mio. t Kohlendioxid entlastet“, sagt Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR).
Der Klimawandel ist eine der bedeutendsten Herausforderungen für die Menschheit. Die Vereinten Nationen haben sich mit der Senkung des Energieverbrauchs und der Verringerung von Treibhausgasemissionen ehrgeizige Ziele im Bereich des Klimaschutzes gesetzt. Die Bundesrepublik Deutschland unterstützt diese Ziele und leistet einen wesentlichen Beitrag, um den Klimaschutz in Deutschland und weltweit zu verbessern.
Deutschland verfügt nach der aktuellen Bundeswaldinventur über rund 11,4 Mio. ha Wald, das sind 32 % der Landesfläche. Den etwa zwei Millionen Waldbesitzern und Forstleuten ist es gelungen, arten- und vorratsreiche Wälder aufzubauen. 1,169 Mio. t Kohlenstoff sind aktuell in den lebenden Bäumen und im Totholz gebunden, weitere 850 Mio. t Kohlenstoff in Streuauflage und Mineralboden. Der Wald in Deutschland mindert die Emissionen jährlich um ca. 6 %, das entspricht rund 52 Mio. t Kohlendioxid. Diese Menge ist vergleichbar mit dem jährlichen Kohlendioxidausstoß der Städte Berlin und Hamburg.
Produktive Mischwälder mit einem angemessenen Totholzanteil
„Produktive und vorratsreiche Wälder sind unser Beitrag zum Klimaschutz. Der deutsche Wald ist eine bedeutende CO2-Senke. Die Leistungen unserer Waldbesitzer und Forstleute für den Klimaschutz sind enorm und verdienen unser aller Respekt“, betont Schirmbeck. Eine einseitige ökologische Ausrichtung der forstlichen Bewirtschaftung, so wie jüngst von einigen Naturschutzverbänden propagiert, erbringt nicht die gewünschten Erfolge des Waldes hinsichtlich der Klimaschutzleistungen.
„Unserer multifunktional ausgerichteten Forstwirtschaft ist es, zusammen mit den zahlreichen Holz verarbeitenden Betrieben in den letzten Jahren und Jahrzehnten gelungen, den Wald kontinuierlich als CO2-Senke zu etablieren und weiterzuentwickeln. Wer meine, mit ausschließlich dicken Stämmen und viel Totholz erreiche man den höchsten Beitrag zum Klimaschutz, der befinde sich sprichwörtlich auf dem Holzweg“, so der Geschäftsführer des DFWR, Dr. Markus Ziegeler.
Produktive Mischwälder mit einem angemessenen Totholzanteil garantieren eine hohe Artenvielfalt, binden große Mengen an Kohlenstoff und sind zugleich Produzenten des nachwachsenden und heimischen Rohstoffs Holz. Zusammen mit einer möglichst langlebigen Verwendung des Holzes anstelle anderer Materialien sowie dem Ersatz fossiler Energieträger werden durch das „Gesamtsystem Forst- und Holzwirtschaft“ bedeutende Beiträge zur Verbesserung der CO2-Bilanz erreicht, die die bereits erwähnten 52 Mio. t Kohlendioxid noch deutlich erhöhen. Flächenstilllegungen und Nutzungseinschränkungen sind vor dem Hintergrund des Ziels, die CO2-Senkenleistung zu erhöhen, kontraproduktiv.
Auch eine deutliche Ausweitung des Totholzvorrates, wie sie von einigen Naturschutzvertretern propagiert wird, ist für die Kohlenstoffspeicherung keine dauerhafte Lösung.
Keine einseitige Ausrichtung der Waldbewirtschaftung 
„Wir sind fest davon überzeugt, dass wir durch unsere nachhaltige und multifunktionale Forstwirtschaft in der Lage sind, die CO2-Senkenleistungen des Waldes weiter zu erhöhen, ohne dass wir dabei den bewährten Dreiklang aus Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion vernachlässigen. Wir wollen keine einseitige Ausrichtung unserer Waldbewirtschaftung zu Gunsten einer speziellen und einzelnen Waldfunktion“, betont Schirmbeck.
DFWR

Auch interessant

von