ABO
Möglicher Verkauf des UPM Werkes Schwedt

Möglicher Verkauf des UPM Werkes Schwedt

Die LEIPA Georg Leinfelder GmbH hat am 17.11.2015 mit der UPM GmbH eine Absichtserklärung über den geplanten Erwerb der UPM Papierfabrik Schwedt unterzeichnet.
LEIPA beabsichtigt, unmittelbar nach Abschluss der Transaktion den Auftrag zum Umbau der aktuell vorhandenen Zeitungspapiermaschine zur zukünftigen Produktion von hochwertigen, weiß gedeckten Wellpappenrohpapieren zu vergeben.
Die geplante Produktionskapazität nach Realisierung des Umbaus beläuft sich dann auf rund 450.000 t jährlich. Zusammen mit der bereits vorhandenen Produktionslinie für weiß gestrichenen Testliner verfügt LEIPA nach der Rekonstruktion über eine Gesamtkapazität von jährlich 700.000 t weißem Testliner. LEIPA baut damit die führende Position als Benchmarkproduzent in diesem Wachstumssegment weiter aus.
LEIPA beabsichtigt, alle heutigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der UPM Papierfabrik Schwedt zu übernehmen. Vorbehaltlich der noch ausstehenden Due Diligence streben die Parteien den vertraglichen Übergang im 1. Quartal 2016 an.
 
UPM Schwedt produziert derzeit jährlich etwa 280.000 t Standard-Zeitungsdruckpapier. Im Nordosten Deutschlands gelegen beschäftigt das Werk etwa 250 Mitarbeiter.
 
LEIPA Georg Leinfelder GmbH ist Bestandteil der LEIPA GROUP. Derzeit produziert der Firmenverbund der LEIPA Gruppe jährlich etwa 900.000 t grafische Papiere und Verpackungsmaterialien an den Standorten Schwedt und Schrobenhausen. Im Jahr 2014 beschäftigte der mittelständische Familienbetrieb 1.450 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von etwa 650 Mio. €.
LEIPA/UPM/Red.

Auch interessant

von