Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

39. Fachtagung Holzbau Baden-Württemberg eröffnet

Die 39. Fachtagung Holzbau ist im am 25. Oktober im Stuttgarter Hospitalhof von Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, eröffnet worden. Rund 300 Teilnehmende aus Architektur, Ingenieurswesen und Bauwirtschaft werden zu dieser Trend setzenden Tagung erwartet.

„Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und eine verstärkte Verwendung von Holz im baulichen Bereich hilft uns, die Klimaschutzziele der Gesellschaft zu erreichen. Vor allem im Bauen mit Laubholz stecken noch erhebliche Potenziale, die wir gemeinsam mit der Branche erschließen müssen“, so Gurr-Hirsch MdL, am 25. Oktober im Stuttgarter Hospitalhof anlässlich der Eröffnung der 39. Fachtagung Holzbau. Baden-Württemberg sei mittlerweile bundesweit das Land mit der höchsten Holzbauquote im Wohn- und Nichtwohnbau. Durch die Förderung innovativer Holzbaulösungen in modellhaften Bauvorhaben werde das Land seine herausragende Stellung im Holzbau weiter festigen und ausbauen. Mit Blick auf die Internationale Bauausstellung (IBA) 2027 in Stuttgart biete sich die einmalige Chance für Baden-Württemberg, einem Weltpublikum Zukunftslösungen im Gestalten mit Holz zu präsentieren. Dies sei auch eine Chance zur Weiterentwicklung der Baukultur im urbanen wie im ländlichen Kontext.

„Wer mit dem nachwachsenden und energieeffizienten Naturstoff Holz baut, vermeidet schwer recycelbaren Bauschutt und ersetzt energieintensive Baustoffe wie Stahl und Beton. Holz ist gut für die Umwelt und stärkt die Wertschöpfung vor allem im Ländlichen Raum“, erklärte die Staatssekretärin. Das im Holz gespeicherte Kohlendioxid werde bei Holzbauten über Jahrzehnte, teilweise über Jahrhunderte hinweg der Atmosphäre entzogen.

Brandschutz als wichtiges Thema

„Fakt ist, dass die Bauordnung des Landes beim mehrgeschossigen Bauen mit Holz für den Brandschutz häufig teure Einzelfallprüfungen erfordert, was diese Bauweise benachteiligt. Ziel der Landesregierung ist es, diese technischen und formalen Hemmnisse abzubauen“, betonte die Staatssekretärin. Während sich eine Holzkonstruktion im Falle eines Brandes durch eine Verkohlungsschicht selbst schütze und dadurch die Standfestigkeit des Gebäudes im Wesentlichen für eine längere Zeit weiter gegeben sei, verliere Stahl aufgrund seiner thermischen Eigenschaften an Stabilität. „Ein mit einem innovativen Brandschutzkonzept ausgestattetes Holzhochhaus ist sicherer und berechenbarer als ein Gebäude aus Stahl und Beton“, erklärte Staatssekretärin Gurr-Hirsch.

Hintergrundinformationen

Organisiert wird die Fachtagung von der proHolzBW, der Clusterinitiative Forst und Holz Baden-Württemberg, dem Landesbeirat Holz e.V. in Kooperation mit der Hochschule Biberach und den Architekten- und Ingenieurkammern Baden-Württembergs. Die Clusterinitiative Forst und Holz Baden-Württemberg wurde 2008 vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ins Leben gerufen. Sie hat zwei übergeordnete Ziele: die Holznutzung und Holzverwendung zu fördern sowie die Wettbewerbsfähigkeit aller Akteure entlang der Wertschöpfungskette Forst und Holz in Baden-Württemberg zu stabilisieren und auszubauen. Die proHolzBW GmbH wurde im Dezember 2014 gegründet. Sie ist Plattform für alle Fragen rund ums Holz. Dafür werden insbesondere das Holzmarketing, die Fachinformation zum Bauen mit Holz und die Holzbau-Fachberatung für Baden-Württemberg angeboten. Gesellschafter der proHolzBW sind die Branchenverbände Forstkammer BW, Deutsche Säge- und Holzindustrie (DeSH), Holzbau BW und Holzbau Baden. Der Landesbetrieb ForstBW ist Kooperationspartner der proHolzBW.

Infos: www.proholzbw.de

MLR

Auch interessant

von