ABO
Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden der Rohholz verbrauchenden Branchen.

Arbeitsgemeinschaft Rohholz

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR) in Würzburg wurde Leonhard Nossol als Präsident wiedergewählt. Zudem wurde beschlossen, den Verein umzubenennen in Arbeitsgemeinschaft Rohholz.

Am 29. April 2019 bestätigte die Versammlung der AGR-Mitglieder in Würzburg den amtierenden Präsidenten Leonhard Nossol im Amt. Nossol füllt dieses Amt seit Anfang 2013 aus. Hauptberuflich ist er als Geschäftsführer der Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH tätig, welche zur Mercer Gruppe gehört. Auch die beiden Vorstandsmitglieder Gebhard Dünser, Geschäftsführer von Binderholz Deutschland GmbH, und Hendrik Hecht, Geschäftsführer der Swiss Krono GmbH in Heiligengrabe, wurden im Amt bestätigt.

Neuer Name: Arbeitsgemeinschaft Rohholz

Die Mitglieder der AGR beschlossen auch, den Verein umzubenennen in Arbeitsgemeinschaft Rohholz. Damit will die Gemeinschaft der rohholzverarbeitenden Industrie den Rohstoff Holz in ihrem Namen in den Fokus stellen. „Wir wollen deutlicher machen, dass wir diesen wertvollen Rohstoff Holz nicht einfach verbrauchen, sondern in hochwertige Produkte veredeln“, kommentiert Nossol diesen Schritt.

Käferkalamität diskutiert

Mit Blick auf die derzeitige Situation in den Wäldern Deutschlands wurden die Herausforderungen und Risiken einer weiter andauernden Käferkalamität diskutiert. In Anbetracht der erheblichen Schäden, die die Dürre im letzten Jahr mit sich brachte, gilt es, den betroffenen Waldbesitzern schnell und unbürokratisch die notwenige Hilfe zukommen zu lassen. Die Arbeitsgemeinschaft wird sich aktiv für die Etablierung eines bundesweiten Krisenmanagements engagieren. „Aufgrund des Klimawandels müssen wir damit rechnen, dass solche Kalamitäten uns häufiger treffen. Nur gemeinsam lässt sich eine solche kritische Situation bewältigen. Der besseren Koordination logistischer Maßnahmen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu“, unterstreicht Nossol die Aufgabe der Arbeitsgemeinschaft.

Holzindustrie als Teil der Lösung im Klimawandel

Der AGR ist es weiterhin wichtig, der Politik und Öffentlichkeit die Holzindustrie als Teil der Lösung im Klimawandel zu präsentieren. Klimapolitische Diskussionen fokussieren nach Meinung der Rohholzverarbeiter zu sehr auf die Fixierung von Kohlenstoff im Wald durch Nichtnutzung. Den weitaus größeren Effekt für den Klimaschutz bringen jedoch ein nachhaltig genutzter Wald und die Verwendung des Holzes in möglichst langlebigen Produkten sowie in einer Kreislaufwirtschaft. Holz wird recycelt und vielfach wiederverwertet und substituiert energieintensive Baustoffe und fossile Energieträger.

 

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden der Rohholz verbrauchenden Branchen in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Die AGR setzt sich für eine effiziente und nachhaltige Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz ein. Dabei tritt sie in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik sowie Forschung und Lehre, um die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die stoffliche Verwendung von Holz zu verbessern. In Kooperation mit der Forstwirtschaft engagiert sich die AGR für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die im Einklang mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen steht.

AGR/Red.

Auch interessant

von