Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Ab August können Verkehrsteilnehmer kostenlos die WUIDI-App in Schleswig-Holstein nutzen.

Mit der Wildwarner-App zu weniger Wildunfällen

In Zusammenarbeit mit der Unisversität Kiel hat der Landesjagdvervand Schleswig-Holstein e. V. (LJV SH) auf Basis der Wildunfalldaten der letzten Jahre ein Wildtier-Kataster für das ganze Bundesland erstellt. Durch die gesammelten Informationen in dem Kataster steht die Wildwarn-App WUIDI ab August nun auch in Schleswig-Holstein zur Verfügung.

Alle zwei Minuten verursacht der Zusammenprall mit einem Wildtier auf Deutschlands Straßen einen Unfall. Somit stellen Wildunfälle eine der häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr dar. Mit den Daten der Jägerinnen und Jäger in Schleswig-Holstein, startet die Wildwarn-App WUIDI nun auch für Schleswig-Holstein.

„Die Wildunfalldaten der letzten Jahre wurden vom Wildtier-Kataster Schleswig-Holstein (WTK SH) gesammlet, ausgewerte und über 500 Wildunfallschwerpunkte im Land ermittelt“, berichtete Marcus Börner, Geschäftsführer des LJV SH. Das WTK SH ist ein Projekt des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein und der Universität Kiel. Ab August können Verkehrsteilnehmer kostenlos die WUIDI-App in Schleswig-Holstein nutzen.

App warnt Autofahrer vor hohem Wildaufkommen

Der digitale Wildwarner warnt Autofahrer bei der Fahrt durch Gefahrengebiete mit erhöhtem Wildwechsel, erstmals orts- und zeitabhängig. Die Warnung erfolgt entweder über eine App oder dank Bluetooth-Kopplung direkt über das Auto. Dank eines Hintergrundmodus ist keine Bedienung während der Fahrt notwendig. Die App kann dadurch problemlos im Straßenverkehr eingesetzt werden.

Wildunfallschwerpunkte in Schleswig-Holstein
Wildunfallschwerpunkte in Schleswig-Holstein Quelle: LJV SH

Kommt es dennoch zu einem Wildunfall, erhält der Nutzer eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und auf Basis der GPS-Lokalisierung die Kontaktdaten des zuständigen Ansprechpartners, der Polizeidienststelle oder des Jagdausübungsberechtigten.

Mit Partnern wie Behörden, Verbänden, der Polizei und Fahrschulen soll die Initiative WUIDI so zur Erhöhung der Sicherheit auf den Straßen beitragen und im Falle eines Wildunfalls zu einer effizienteren Abwicklung des Vorgangs verhelfen.

Quelle: LJV SH/Red.

Auch interessant

von