ABO
Ole Anders (l.) und Lilli Middelhoff vom Nationalpark Harz haben in den Solling-Forstämtern Luchs-Fotofallen aufgestellt.

Mit Blitzgeräten dem Luchs auf der Fährte

Wer in diesen Tagen im Solling wandern geht, könnte einem Blitzer begegnen. Doch keine Angst, die Geräte dienen in diesem Fall nur dazu, die Aktivität von Wildtieren – speziell Luchsen – aufzuzeichnen.

Die Nationalparkverwaltung Harz ist gemeinsam mit den Niedersächsischen Landesforsten dem Luchs auf der Spur. Zu diesem Zweck wurden jetzt an insgesamt elf Standorten im Solling jeweils zwei einander gegenüberliegende Kameras installiert. Die Apparate sollen kurz nacheinander beide Flanken eines vorbeiwechselnden Luchses fotografieren. Die schwarzen Flecken im Fell des Luchses erlauben es dann, die einzelnen Tiere voneinander zu unterscheiden.

Der Luchs breitet sich aus

Seit mehreren Jahren breitet sich die im Harz wiederangesiedelte Luchspopulation aus. Im Solling wurde 2013 erstmalig das einjährige Luchsmännchen “M6“ fotografiert und mehrfach gesichtet. Im Jahr 2016 gelang schließlich der erste sichere Nachweis von Luchsnachwuchs im Solling. Für die Luchsforscher vom Nationalpark war das Grund genug, nun gemeinsam mit den Forstämtern Dassel und Neuhaus im Solling genauer nachzuschauen, wie viele der Pinselohren mittlerweile hier leben. Einige Monate lang sollen die Kameras Bilder aufzeichnen. Danach geht es dann an die Auswertung des entstandenen Bildmaterials. Je nach Anzahl der Fotos dürfte dies keine leichte Aufgabe werden. Die Fleckenzeichnung eines Luchse ist zwar genauso einmalig wie ein menschlicher Fingerabdruck, allerdings mitunter auch ähnlich schwer zu unterscheiden. Es gilt also genau hinzusehen.

NLF

Auch interessant

0 Kommentare

Antworten

von