ABO

Mehr Nadelschnittholz in die Levante

Im ersten Halbjahr 2019 lieferten die europäischen Exportnationen 3,3 Mio. m³ Nadelschnittholz in die nordafrikanischen Länder. Das sind zwar um 12 % mehr als im Vorjahr. Die Absatzdynamik hat sich im 2. Quartal 2019 aber deutlich abgeschwächt.

Wie aus den Eurostat-Daten hervorgeht, liegen alle Anbieter im Plus. Die mit Abstand größten Akteure in Nordafrika sind Finnland (1,2 Mio. m³, +7 %) und Schweden (1,26 Mio. m³, +19 %). Beide konnten ihre Ausfuhren deutlich steigern und waren insbesondere auf den Hauptmärkten, Algerien und Ägypten, erfolgreich.

Von den 3,3 Mio. m³, die Europa in diese Region lieferte, ging mehr als die Hälfte nach Ägypten: 1,674 Mio. m³. Das waren fast ausschließlich Rotholzlieferungen aus Skandinavien.

Für Mitteleuropa interessanter ist der Weißholzmarkt Algerien. Von den importierten 670.000 m³ stammten 220.000 m³ aus Österreich, das über Koper in die Levante verschifft.

Ein Markt, der im Kommen und vergleichsweise stabil ist, ist Marokko. 735.000 m³ erhielt dieser Levante-Staat mittlerweile. Das wäre mehr, als Algerien importierte. Der Markt ist fest in spanischer Hand. 221.000 m³ lieferten die Iberer im ersten Halbjahr 2019.

holzkurier.com

Auch interessant

von