Arbeitssicherheit Holzernte

Keilfixx m

von Heinrich Höllerl

Das KWF hat aktuell einen bis dato weitgehend unbekannten mechanischen Fällkeil geprüft: Beim Keilfixx m unterscheidet sich das Arbeitsprinzip von bekannten Ratschenkeilen deutlich. Die Spindel treibt hier eine schiefe Ebene unter eine rollengelagerte Wippe. Diese wird nach oben gekippt und leitet so die Hubkraft in den Stamm ein. Durch die relativ starke Gewindesteigung der Antriebsspindel und die schiefe Ebene wird im Vergleich mit anderen Schraubkeilen eine höhere Eingangskraft benötigt, um eine vergleichbare Hubkraft zu erzeugen. Der Hersteller gibt für 100 Nm Drehmoment 15 t an. Dafür erzeugt der Ratschenkeil in kurzer Zeit einen großen Hub, was Bäume schneller zu Fall bringt. Die Bauart mit vielen beweglichen Teilen, Drehpunkten und punktueller Kraftübertragung bedingt eine sehr robuste Bauweise – entsprechend hoch fällt das Gewicht aus: 6,5 kg ohne Ratsche. Der Preis liegt bei 449 € netto. Die Schnittvorbereitung ist relativ aufwändig, weil der Keilfixx an der Vorderseite nicht spitz zuläuft. Aus diesen Gründen bekommt das Produkt nur das Prädikat „KWF-Standard“. Nichtsdestotrotz findet sich im Internet schon ein Video einer elektrifizierten und funkgesteuerten Version – der Keilfixx e.

 

Foto: Keilfixx UG
H. Höllerl