HolzMarkt

MEAG investiert in Wälder

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Angesichts der Katastrophenbilder aus mitteleuropäischen Wäldern möchte man meinen, dass niemand so bald freiwillig auch nur einen Euro in Wälder investiert. Aber weit gefehlt. Waldinvestments werden bei Anlegern beliebter. Das zeigen die jüngsten Investments des Kapitalverwalters MEAG, einer Tochter der Rückversicherung Munich Re.

Wald gilt trotz der vergangenen Dürrejahre als krisenfeste und vor allem nachhaltige Geldanlage. Und solche stehen bei Anlegern derzeit offensichtlich hoch im Kurs. Der Klimawandel ist auch im Geldgeschäft angekommen. Anleger schichten ihre Depots um, weg von klimaschädlichen Investments wie fossilen Energien, hin zu Anlagen, die als klimafreundlich und damit zukunftsfähig gelten. Eine Möglichkeit dazu ist Wald.

Nachhaltige Geldanlagen gesucht

So meldet die MEAG, jüngst zwei größere Investitionen in Waldflächen für ihre Anleger getätigt zu haben. Die MEAG ist eine Tochter des Rückversicherers Munich Re und als solche für die Vermögensverwaltung der Munich Re und der Versicherungsgruppe Ergo sowie auch institutioneller und privater Anleger zuständig.

Die erste betrifft eine Fläche von mehr als 60.000 ha kieferndominierter Wälder im Süden der USA, von Oklahoma bis North Carolina. Diese hat die MEAG im Kundenauftrag für einen mittleren dreistelligen US-Dollar-Millionen-Betrag erworben. Die Gesamtfläche entspricht in etwa der Fläche der Insel Ibiza. Die Investition sei Teil einer gezielten Strategie der Kunden, das langfristige Engagement in der US-Forstwirtschaft zu erhöhen.

Das zweite Investment betrifft 2.200 Hektar Wald in Southland, Neuseeland, die die MEAG für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag in neuseeländischen Dollar erworben hat. Diese Investition sei Teil eines mittelfristigen Kundenprogramms, das Engagement in der neuseeländischen Forstwirtschaft auszuweiten.

Umweltfaktoren werden wichtiger

Durch die Fokussierung auf professionell gemanagte Wälder in ausgewählten Gebieten könne die MEAG ihren Kunden einen gezielten Zugang zu Chancen in alternativen Anlagen mit attraktiven Renditeaussichten bieten. „Waldinvestitionen entfalten längerfristig ihr Potenzial mit Blick auf die Erzielung nachhaltiger, risikoangepasster Renditen und leisten gleichzeitig einen Beitrag zu immer wichtiger werdenden Aspekten wie Biodiversität, sauberem Wasser oder der Kohlenstoffspeicherung, sowohl in Holzprodukten als auch im Wald selbst“, kommentiert die MEAG das Investment.

Forstportfolio auf sechs Kontinenten

Angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus verstärke die MEAG ihren Fokus in alternativen Investments. Neben der internen Expertise nutze die MEAG die Kompetenz von Munich Re bei der Einschätzung von Naturrisiken und möglicher Auswirkungen des Klimawandels. Die MEAG hat vor über zehn Jahren mit dem Aufbau eines globalen Forstportfolios begonnen und ist auf allen sechs Kontinenten investiert.

Quelle: MEAG