ABO
Maschinenverkäufe in Schweden gestiegen

Maschinenverkäufe in Schweden gestiegen

Die Forwarderverkäufe in Schweden haben 2010 wieder zugelegt. Nachdem der Verkauf von 379 Stück im Jahr 2007 und 349 im Jahr 2008 auf 247 im Krisenjahr 2009 abgesunken war, haben die Anbieter 2010 wieder 300 Forwarder verkauft. Marktführer ist mit deutlichem Abstand die Firma John Deere mit 118 Forwardern, gefolgt von Komatsu Forest (76), Rottne (41), Ponsse (35), Gremo (16) und EcoLog (14).

Beim Marktanteil hat – nach deutlichem Verlust in Jahr 2009 – insbesondere Komatsu Forest zugelegt, während Ponsse, Gremo, Rottne und EcoLog etwas verloren haben. Auch John Deere konnte sich leicht verbessern und ist mit knapp 40 % unangefochten Marktführer im weltweit größten Einzelmarkt für Forstmaschinen.
Nicht in der Tabelle enthalten sind Anbieter wie Logset, Tigercat oder die Hersteller von Kleinrückezügen. Wie die schwedische Fachzeitschrift Skogen berichtet, haben Logset und Tigercat bis Ende November 2010 sieben Forwarder verkauft. 

Im Vergleich zu anderen Ländern ging der Forstmaschinenverkauf 2009 in Schweden nur wenig zurück, weil die schwedische Krone schwach war und der Export der Holzindustrie nicht so stark eingebrochen ist wie z. B. in Deutschland.

Die Elmia AB, der Veranstalter der Forstmessen Elmia Wood und SkogsElmia, führt seit 2007 auf der Webseite www.skotarkartan.se eine Statistik über die Forwarderverkäufe in Schweden (s. Tabelle). Sie basiert auf den amtlichen Daten über neu zugelassene Forwarder bei der „Transportstyrelsen“. Dort müssen alle Fahrzeuge registriert werden, die öffentliche Straßen nutzen.

Oliver Gabriel

Auch interessant

von