Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

LWF zu den Ergebnissen der Mäuseprognose 2014

Wie die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) mitteilt, fand im Oktober und November die diesjährige Prognose der forstschädlichen Kurzschwanzmäuse statt.
Die Verteilung der Prognosepunkte erstreckt sich über ganz Bayern. Auf fast allen Flächen wurde der kritische Wert von 10 % überschritten. Es wurden sowohl Erd- bzw. Feldmäuse als auch Rötelmäuse gefangen. Auf den Flächen mit den sehr hohen Fangergebnissen waren es v. a. die Erd- bzw. Feldmäuse, die eine deutliche Populationsdichte aufwiesen. Im Vergleich zu 2013 stieg der durchschnittliche Index von Bayern von 8 % auf 16 %.
Die bisher verhältnismäßig geringe Schadflächenmeldung 2014 ist auch auf den milden Winter 2013/2014 zurückzuführen, da die Mäuse wegen der nicht vorhandenen Schneedecke nicht auf Forstpflanzen ausweichen mussten. Es sind aber auch weniger Individuen gestorben, sodass sich eine größere Population aufbauen konnte. Auf einigen der beprobten Flächen wurden zum Teil schon erhebliche Schäden gemeldet. Daher ist es empfehlenswert, alle in Frage kommenden Verjüngungsflächen auf Schäden bzw. Anwesenheit von Kurzschwanzmäusen zu kontrollieren und ggf. Bekämpfungsmaßnahmen einzuleiten.
Es wird darauf hingewiesen, dass für jede Fläche vor einer Bekämpfung eine gesonderte Prognose durchzuführen ist. Bei nach PEFC zertifizierten Flächen sind darüber hinaus noch eine fachkundige Begutachtung und der Nachweis einer schwerwiegenden Gefährdung notwendig. Bei nach FSC zertifizierten Flächen darf eine Bekämpfung nur nach behördlicher Anordnung erfolgen.
Für Schermäuse gibt es keine landesweite Prognose. Gefährdete Flächen, v.a. Erstaufforstungen sind potenzielle Gefährdungsflächen. Auch hier gelten die Hinweise zu den zertifizierten Wäldern.
Auch 2014 wurden in Bayern wieder 47 Infektionen mit Hantavirus gemeldet (2013 waren es 53). Besonders betroffen waren die Bereiche um Freyung-Grafenau, Regen, Neuschönau, Schnelldorf, Karlstadt, Hammelburg, Laufach und Rosenheim.
Nähere Informationen im Merkblatt Waldschutz 12/2014 und im Internet.
 

Zum LWF-Merkblatt Waldschutz 12/2014

 
LWF

Auch interessant

von