ABO
Lohrer Forsttechniker erringen den zweiten Platz im Forstparcours

Lohrer Forsttechniker erringen den zweiten Platz im Forstparcours

In Kirchberg am Walde in der Steiermark fanden Ende Mai die 15. Europameisterschaften der forstlichen Schulen statt. Deutschland wurde dabei von einem vierköpfigen Team der Bayerischen Technikerschule für Waldwirtschaft aus Lohr a. Main vertreten.

Im Forstparcours holte sich die Mannschaft die Silbermedaille. In der Gesamtwertung erreichte sie unter 19 Nationen den 4. Platz. Eine Gold- und eine Bronzemedaille beim Kombinationsschnitt runden den starken Auftritt ab.
Am Wettbewerb nahmen forstliche Schulen aus 19 Ländern mit jeweils 4 Wettkämpfern im Alter zwischen 17 und 25 Jahren teil. Vertreten waren Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowenien und Ungarn.
Das „Team Germany“ bildeten als Wettkämpfer Eric Kroll und Marco Oemkes aus Nordrhein-Westfalen, Maximilian Rapp aus Baden-Württemberg und Raphael Pinl aus Bayern sowie der Fachlehrer Wolfgang Weis als Teamleiter. Die Forsttechniker Julian Bruhn und Jochen Grünberger fungierten in der Vorbereitung als Trainer und in Österreich als Schiedsrichter. Die Fachkraft für Arbeitssicherheit der Bayerischen Forstverwaltung, Peter Tretter, war erneut Mitglied der internationalen Head Jury.
Der forstliche Wettkampf bestand aus einem technischen und einem fachpraktischen Teil, dem sogenannten Forstparcours. Analog den Waldarbeitsmeisterschaften waren die fünf Motorsägendisziplinen Kettenwechsel, Kombinations- und Präzisionsschnitt, Fällung und Entasten zu absolvieren. Im Forstparcours waren 16 Aufgaben zu bewältigen. Dazu gehörten z.B. Alters- und Durchmesserbestimmungen an Bäumen, Volumen-, Vorrats- und Flächenermittlungen, Kenntnisse zu Bäumen, Wildtieren (u.a. der Auerhahn), Holzarten und Schädlingen, aber auch der Umgang mit Erste-Hilfe-Situationen.
Sieger in der Gesamtwertung des Wettkampfes wurde die in der Ausrichtung kurzfristig für die Niederlande eingesprungene Heimmannschaft aus Österreich vor Slowenien und Italien.
Fazit der Lohrer
 
„Seit 2004 nimmt jedes Jahr eine Lohrer Mannschaft an den Meisterschaften teil. Das erzielte Ergebnis unterstreicht die hohe Qualität der forstlichen Ausbildung an der Bayerischen Technikerschule“, so der Kommentar des höchst zufriedenen Schulleiters Robert Staufer. Im nächsten Jahr findet die Europameisterschaft der forstlichen Schulen in der Schweiz statt. „Wir sind auf jeden Fall wieder dabei“, lautet das Fazit der Lohrer Verantwortlichen, „denn im Rahmen solcher Veranstaltungen wächst Europa ein Stück weiter zusammen.“
 
Bayer. Forst-/Technikerschule Lohr a. Main

Auch interessant

von