Holzindustrie, -verbände

Lkw-Kunden in Not: Lieferzeiten werden immer länger

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

In einem gemeinsamen Brief fordern der Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V. (GD Holz) und der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. (BGA) das Bundeswirtschaftsministerium auf, bestehende Lieferschwierigkeiten seitens bekannter Lkw -Hersteller zu lösen.

Aus den Reihen der Mitglieder beider Verbände seien in den vergangenen Wochen zahlreiche Beispiele für einseitige und rechtlich fragwürdige Vertragsänderungen seitens bekannter Lkw-Hersteller bekannt geworden. Wegen der aktuellen drastischen Probleme in der Lieferkettenversorgung liegen die Wartezeiten für bestellte LKW bei bis zu 1,5 Jahren.

Liefertermine immer weiter verschoben

Dabei seien die Liefertermine für bestellte Lkw seitens der Industrie ohne Ausgleich immer weiter verschoben worden, um dann zusätzlich Preise ohne belastbare vertragliche Grundlage dafür zu erhöhen. Hätten die Unternehmen sodann ein vertragsgemäßes Verhalten seitens der Lkw-Hersteller gefordert, bestünde die Gefahr, dass die Fahrzeuge nicht ausgeliefert wurden, erklären die Verbände die Notlage ihrer Mitglieder.

Dadurch geraten die Unternehmen zusätzlich unter Druck und seien gezwungen, die Bedingungen zu akzeptieren. Der Rechtsweg biete hierfür keine rechtzeitige Lösung. Auffällig ist nach Angaben der Verbände, dass dieses Verhalten nicht nur bei einem Hersteller, sondern gleichzeitig bei einer Reihe von Herstellern zu beobachten sei.

Ruf nach Hilfe

Der GD Holz und BGA fordern deshalb das Bundeswirtschaftsministerium umgehend auf, die bestehenden Probleme in einem Fachgespräch zwischen Automobilbranche und den betreffenden mittelständischen Unternehmen zu erörtern und zu lösen.

Quelle: GD Holz