ABO
LFDir Gerhard Obergfell i.R.

LFDir Gerhard Obergfell i.R.

Mit Gerhard Obergfell verließ Ende März 2011 nach über 40 Berufsjahren ein forstliches Multitalent die Führungsmannschaft des Landesbetriebs ForstBW. Er hat mit seiner ruhigen, besonnenen und sympathischen Art nicht nur Waldbesitzer, Bürgermeister und Gemeinderäte für die multifunktionale Waldwirtschaft baden-württembergischer Prägung begeistern können, sondern war auch für seine Mitarbeiter ein kompetenter und geschätzter Chef und Kollege. 
Nach dem Forststudium in Freiburg und der Großen Forstlichen Staatsprüfung 1972 war er als Forsteinrichter tätig. 1976 wechselte er als Referent in die forstliche Produktion an die FD Tübingen. 1983 wird er als zweiter Beamter an das Forstamt Weil im Schönbuch versetzt und 1985 zum Leiter des staatlichen Forstamts Schorndorf bestellt. Hier konnte Obergfell seine hohe Motivation und sein Engagement für einen naturnahen und standortsbezogenen Waldbau voll zur Entfaltung bringen. Begleitet wurde die waldbauliche Neuausrichtung mit einer neuen Jagdstrategie in intensiver Zusammenarbeit mit der örtlichen Jägerschaft. In der Pflanzschule Goldboden führte Obergfell ein neues Verfahren zur Eichenanzucht in Foliengewächshäusern ein und ließ im Rahmen der Wiederbewaldung nach „Wiebke“ gelungene Eichen-Kulturen in einem damals revolutionären Verband mit nur 3 300 Stück/ha entstehen. 1993 wurde er zum Leiter der Abteilung Forstpolitik an der FD Stuttgart bestellt. In dieser Zeit war er fachlich für die Erweiterung des Haus des Waldes in Stuttgart zuständig.
Weiterhin war er in dieser Zeit Vorstandsmitglied in den Naturparken Stromberg-Heuchelberg und Schwäbisch-Fränkischer Wald. 2002 wechselte er in die Abteilung Waldbau und Forsteinrichtung-Nord der FD Tübingen. Hier hat er unter anderem das neue FE-Verfahren und die neue FE-Organisation mitgestaltet und eingeführt. Die Vielzahl der Führungspositionen hat Obergfell trotz mancher Orkane und Verwaltungsreformen mit seinem authentisch ausgeübten Führungsstil als loyale und von allen respektierte Führungspersönlichkeit ausgeübt. Dies gelang, weil er durch und durch ein Teamplayer ist und immer ein offenes Ohr für seine Mitarbeiter hatte.
 

Auch interessant

von