ABO
Lehrstellen bei ThüringenForst alle besetzt

Lehrstellen bei ThüringenForst alle besetzt

Alle 20 Ausbildungsplätze für den Forstwirtberuf sind aktuell bei ThüringenForst besetzt worden. Nachwuchssorgen haben Thüringens Förster noch keine, auch wenn dieses Jahr erstaunlich wenige „Nachrücker“ zur Verfügung stehen.

Gleichzeitig schlossen am 30. Juni 2016 alle 15 Auszubildenden des dritten Lehrjahres ihre Lehre erfolgreich ab. Knapp die Hälfte der Absolventen wurde bei ThüringenForst sofort unbefristet übernommen.
Damit kommt die Landesforstanstalt einem altersmäßig wieder ausgeglichenen Waldarbeiterstamm näher, vor allem aber sichert sie ihre personelle Zukunftsfähigkeit.
Grüne Berufe im ländlichen Raum von größter Bedeutung
„Solide Ausbildung und gute Übernahmechancen für die Absolventen zeigen, dass ThüringenForst nicht nur ein vitaler Arbeitgeber im ländlichen Raum ist, sondern auch seiner gesamtgesellschaftlichen Verantwortung engagiert nachkommt“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand.
Die in der Regel dreijährige Ausbildung zum Forstwirt, seit 1974 ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf, wird in einem der acht Forstämter (Bad Berka, Bad Salzungen, Bleicherode-Südharz, Gehren, Jena-Holzland, Kaltennordheim, Leinefelde und Weida), am Forstlichen Bildungszentrum (FBZ) in Gehren und am Staatlichen Berufsschulzentrum Ilmenau abgeleistet. „Der Forstwirt ist für die praktische Umsetzung der Waldwirtschaft und damit für die Pflege und Nutzung des Waldes verantwortlich“, so Gebhardt weiter.
Zusatzqualifikationen zum geprüften Forstwirtschaftsmeister, zum Forstmaschinenführer oder zum geprüften Natur- und Landschaftspfleger sind nach dreijähriger Berufspraxis möglich.
Qualitätsmaßstab
Was Gebhardt unter einer soliden Ausbildung versteht, lässt sich schnell erkennen: Bei den letzten sechs forstlichen Berufswettbewerben der Forstwirte kam der Bundessieger dreimal aus der Thüringer Landesforstverwaltung.
Um dieses hohe Ausbildungsniveau zu halten, hatte ThüringenForst vor wenigen Wochen im Beisein von Forstministerin Birgit Keller ein neues, rund 1,1 Mio. € teures, hochmodernes Ausbildungsgebäude am FBZ seiner Bestimmung übergeben. Dort bildet ThüringenForst nicht nur jährlich 60 Forstwirte aus, sondern investiert auch in die Ausbildung von Anwärtern des gehobenen und Referendaren des höheren Forstdienstes sowie in die Qualifizierung und Schulung seines sonstigen Personals, etwa mit Arbeitssicherheitsschulungen.
Arbeitsplätze in der Forst- und Holzwirtschaft Thüringens
Über 40.000 Arbeitsplätze, vorwiegend im strukturschwachen ländlichen Raum, sichert die heimische Forst- und Holzwirtschaft. Im waldreichen Thringen gehört das Cluster Forst und Holz, dem neben der Forstwirtschaft auch die Säge- und Papierindustrie sowie das Holzgewerbe zugerechnet werden, mit einem Gesamtumsatz von 2 Mrd. € zur landesweit viertgrößten Wirtschaftsbranche – noch vor dem Maschinen-/Fahrzeugbau.
Geschätzt 120.000 Thüringer ziehen aus ihrem Waldeigentum einen wirtschaftlichen Nutzen, der zum Lebensunterhalt ihrer Familien oft einen wesentlichen Beitrag leistet.
ThüringenForst

Auch interessant

von