Holzbrille Holzkern
Eine Holzbrille von Holzkern
|

Laubholz verwenden: Von Brille bis Wäscheklammer

20. November 2022
Laubholz ist ein Rohstoff der Zukunft: nachhaltig und nachwachsend, klimaschützend und kreislauffähig. Die Broschüre „Laubholz – Über die Nutzung und Verwendung einheimischer Laubhölzer“ beleuchtet 12 ausgewählte Laubhölzer – von Ahorn bis Robinie – und zeigt, wo und wie Laubholz seit Jahrhunderten, heute und künftig eine wichtige Rolle spielt. Die Broschüre ist ab sofort als Print- und Online-Version über die Mediathek der FNR beziehbar.

Ob als Pfeiler in venezianischen Kanälen, als Weinfass oder Drumstick, im Holzbau oder in der Möbel- und Zellstoffproduktion – ohne Laubholz geht es nicht. Laubholz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung ist nicht nur vielseitig einsetzbar. Produkte aus Laubholz binden Kohlenstoff und helfen so, den Anteil von CO2 in der Umwelt zu senken – ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz.

Neue Broschüre zur Laubholzverwendung

Die 60-seitige FNR-Broschüre im praktischen A6-Taschenformat informiert über die besonderen Eigenschaften der Laubhölzer ebenso wie über spannende traditionelle und innovative Verwendungsmöglichkeiten. Mit dabei: das Trojanische Pferd, Marienstatuen und die Wäscheklammer, aber auch E-Bikes, Tiny Houses oder Chronometer.

„Einerseits möchten wir mit der Broschüre verdeutlichen, welche Rolle Laubholz bereits in unserem Alltag spielt. Andererseits wollen wir natürlich das große Potenzial innovativer Laubholzverwendungen aufzeigen“, erklärt Dr.-Ing. Andreas Schütte, Geschäftsführer der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). „Dieses Potenzial sinnvoll zu nutzen, wird mit dem Umbau zu klimastabileren, artenreichen Mischwäldern und dem damit steigenden Laubholzaufkommen immer wichtiger“, so Dr. Schütte weiter.

Stoffliche Nutzung von Laubholz erhöhen

Den Anteil an stofflich genutztem Laubholz zu erhöhen, ist eines der Ziele des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft initiierten Dialogprozesses zur Charta für Holz 2.0. Die mit wachsendem Laubholzaufkommen verbundenen Herausforderungen werden unter anderem in den Charta-Handlungsfeldern „Potenziale von Holz in der Bioökonomie“ und „Bauen mit Holz in Stadt und Land“ diskutiert.

Quelle: FNR