Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Landtagsabgeordneter Dorow im Sägewerk

Der CSU-Landtagsabgeordnete Alex Dorow warf bei seinem Besuch am 17. Juli 2018 im Sägewerk Ilim Timber einen Blick hinter die Kulissen der heimischen Holzbearbeitung. Mit Geschäftsführer Carsten Doehring diskutierte er den Beitrag der Sägeindustrie zu Ausbildung, Klimaschutz und Wertschöpfung in seinem Stimmkreis Landsberg am Lech.

Die Ilim-Timber-Gruppe ist einer der weltweit führenden Produzenten von Schnittholz – in Landsberg sind über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Carsten Doehring, Geschäftsführer der deutschen Standorte Landsberg und Wismar sowie Präsident des Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes, wies während des Betriebsrundgangs auf die Bedeutung des gesamten Clusters Forst und Holz in Bayern hin: „Wir sind eins von 26 8000 Unternehmen der Branche, die insgesamt fast 200 000 Menschen einen sicheren und zukunftsfähigen Arbeitsplatz bieten.“ Das Cluster Forst und Holz erwirtschaftet mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz im Freistaat jedes Jahr rund 36 Milliarden Euro Umsatz.

Stadt, Land, Sägewerk

Stadt und Land sind mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Während in den Ballungsgebieten vor allem Wohnraumbedarf und steigende Mieten im Fokus stehen, besteht im ländlichen Raum dringender Bedarf beim Ausbau der Digitalisierung, des Verkehrs und bei der Gewinnung von Fachkräften. Die Säge- und Holzindustrie nimmt in diesen ländlichen Regionen eine besondere Rolle ein – sie ist oftmals nicht nur ein großer Arbeitgeber, sondern prägt mit ihrer Verwurzelung und der regionalen Lieferkette aus heimischer Waldwirtschaft die Identität einer Region. Dies unterstrich auch Dorow: „Bildung und Ausbildung sowie die Schaffung attraktiver Rahmenbedingungen in den ländlichen Regionen sind zentrale Zukunftsaufgaben. Unternehmen wie Ilim Timber leisten hierfür einen wichtigen Beitrag.“

Heimischer Rohstoff Holz schützt das Klima

Forstwirt und Hauptgeschäftsführer des Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes Lars Schmidt wies auf die Bedeutung der Holznutzung für den Klimaschutz hin: „Holz ist ein Klimawunder: Es speichert CO2 und kann energieintensive und damit klimaschädliche Bau- und Brennstoffe ersetzen. Diese entscheidenden Vorteile gilt es durch eine Förderung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung und Holznutzung zu stärken – und nicht einzuschränken. Denn die nachhaltige Forstwirtschaft in Deutschland gilt als weltweit vorbildlich und jährlich wächst mehr Holz zu als geerntet wird.“

Digitale Versorgung

Neben dem Faktor Natur spielt auch die Infrastruktur in der Region eine bedeutende Rolle für Ilim Timber: Der Anschluss beispielsweise an das digitale Netz ist auch für die hochtechnologisierte Säge- und Holzindustrie ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Der Ausbau der digitalen Versorgung ist ein entscheidender Baustein für gleichwertige Lebensverhältnisse von Stadt und Land. „Nur wenn die Sägeindustrie neben spannenden Jobs auch ein attraktives Umfeld bietet, können wir unsere Fachkräfte auf Dauer halten. In vielen Regionen Deutschlands gibt es hier Nachholbedarf“, so Doehring.

DeSH

Auch interessant

von