Holzverkauf und Holzpreise

Lärche in Unterfranken legt zu

von Marc Kubatta-Große

Bei der 17. Nadelwertholzsubmission in Unterfranken wurden am 13. Januar 2021 auf drei Wertholzplätzen 383 Fm Nadelwerthölzer von drei Forstbetriebsgemeinschaften unter Federführung der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Unterfranken angeboten (Vj.: 434 Fm).

Das Angebot umfasste 247 Fm Lärche, 111 Fm Kiefer und 24 Fm Douglasie. Die Lärche erzielte bei der Nadelholzsubmission Unterfranken einen Durchschnittserlös von 295€/Fm, die Kiefer von 165€/Fm. Die Lärche lag damit 14 % über dem Vorjahreserlös, die Kiefer 10 %. Es wurden alle Stämme zugeschlagen. Der Bieterkreis war mit 16 Firmen aus Deutschland wieder deutlich höher als im Vorjahr, als die Zahl der Bieter von vorher 18 auf 10 zurückgegangen war.

Wieder mehr Bieter

Die „Braut“ der diesjährigen Submission kam von einem Mitglied der Forstbetriebsgemeinschaft Haßberge aufgelegt: Ein Lärchenstamm mit 2,51 Fm, der für 670€/Fm an einen Furnierhersteller ging. Das Spitzengebot fiel damit rund 250 € höher aus als in den Vorjahren.

Quelle: FV Unterfranken