ABO
Das KWF und seine Partner informierten unter anderem im Pavillon 33. Foto: KWF

KWF: Neue Konzepte der LIGNA kommen in der Forstbranche gut an

Am 26. Mai ging in Hannover die LIGNA zu Ende. „Die neuen Konzepte der LIGNA und der KWF-Sonderschau scheinen bei den Besuchern gut anzukommen. Fast 40 Prozent der Besucher gaben bei der Befragung der Deutschen Messe an, mit forstlichem Interesse nach Hannover gekommen zu sein“, resümiert die Geschäftsführende Direktorin des Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF), Prof. Dr. Ute Seeling. Das ist ein deutlicher Anstieg zur Veranstaltung vor zwei Jahren.
In der vom KWF gemeinsam den Partnern Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftlicher Lohnunternehmer (AfL) Niedersachsen, den Niedersächsischen Landesforsten und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) organisierten Forsttechnik-Sonderschau waren der aktuelle Stand der Technik sowie die Möglichkeiten und Chancen der forstlichen Nutzung unbemannter, ferngesteuerter Fluggeräte (UAS – Unmanned Aerial System) ebenso ein Besuchermagnet, wie die motormanuelle Starkholzfällung mit Seilunterstützung, die unterschiedlichen Varianten der Holzvermessung und die verschiedenen Anwendungen zur Nutzung des bundesweiten Datensatzes forstlicher Rettungspunkte des KWF. Die Demonstrationen der zoombare Karte zum Suchen und Identifizieren von Rettungspunkten und der Rettungs-App für mobile Endgeräte erfreuten sich großer Beliebtheit.
Auch die erstmals durchgeführten forsttechnischen Vorführungen unter dem Hermesturm fanden Publikumszuspruch. In Zusammenarbeit mit der LIGNA führte das KWF auf dem etwa 1.500 Quadratmeter großen Parcours täglich fünf moderierte Technikpräsentationen durch: Von der Wertholzästung, der Entnahme stehenden Holzes mittels Harvester, über den Transport aus dem Bestand per Forwarder und Rückewagen an die Waldstraße, bis hin zum Transport ins Werk, war hier alles zu sehen.
Ebenfalls eine Neuheit war der LIGNA-Forsttreff vor dem Pavillon 33. Er ermöglichte den Messebesuchern, sich zum Ende des Messetages in gemütlicher Atmosphäre über die gesammelten Eindrücke auszutauschen.
Auf großes Interesse vor allem beim internationalen Forstpublikum stieß der 2. Wood Industry Summit. 15 Delegationen aus 13 Ländern haben diese Gelegenheit für den fachlichen Austausch genutzt. Unter dem Motto „Access to Resources and Technology“ wurden u.a. aktuellen Entwicklungen bei den Themen „Forst- und Holzwirtschaft 4.0“, „Erschließung der Wälder“, „Waldbrandbekämpfung“ und „Flottenmanagement“ intensiv diskutiert.
KWF
 

Bildergalerie

Auch interessant

von