Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
KWF-Innovationsmedaillen auf der Interforst 2014

KWF-Innovationsmedaillen auf der Interforst 2014

Am 16. Juli zeichnete Georg Windisch, Leiter der Abteilung Wald und Forstwirtschaft im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, auf der Interforst neun wegweisende forsttechnische Entwicklungen und ein herausragendes Unternehmen mit den Innovationsmedaillen des Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) aus. Die Preisträger wurden von einer Fachjury ausgewählt.

Zur 7. Auflage des KWF-Neuheitenwettbewerbes lagen den fünf Fachkommissionen mehr als 70 Bewerbungen vor. „Die Zahlen belegen eindrucksvoll, dass die Hersteller von Forsttechnik und Forstausrüstung erneut mit großer Innovationsstärke und Praxisnähe zur Interforst gekommen sind. Besonders häufig sind dabei Neuheiten bei den Kleingeräten für den privaten Waldbesitzer und zukunftsweisende Lösungen zum Bereitstellen von Energieholz vertreten“, freute sich Windisch bei der Übergabe der Preise.
Neben den sechs Preisträgern, wurden 2014 zwei Nebenpreise („Ergonomie“ und „Bedienerkomfort“) sowie zwei Sonderpreise („Pfiffikus“ und „Innovatives Unternehmen“) vergeben.
Forstmaschinen. Für den Einsatzbereich Holzerntetechnik erhielt die Wahlers Forsttechnik GmbH für „Harvester Ponsse Scorpion“ die KWF-Innovationsmedaille. Der Harvester zeichnet sich durch ein innovatives 3-Rahmenkonzept mit intelligentem Stabilisierungssystem aus. In Verbindung mit der neuartigen Krankonstruktion ergibt sich eine optimierte Sicht auf das Arbeitsumfeld, bei gleichzeitig verbesserter Stabilisierung der Maschine. Diese Innovation ist ein Beitrag zur Verbesserung von Produktivität, Ergonomie und Sicherheit in der Holzerntetechnik.
Geräte und Werkzeuge. Die Medaille für den Einsatzbereich Holzerntetechnik erhielt: Forstreich Maschinenbau für „Mechanischer Fällkeil TR 30“. Der Mechanische Fällkeil TR 30 der Firma Forstreich ist ein über eine Gewindespindel angetriebener Fällkeil. Er ermöglicht erschütterungsfreies, ergonomisches Keilen mit hohen Kräften und zeichnet sich durch ein geringes Gewicht aus. Diese Innovation ist ein Beitrag zur Verbesserung von Produktivität, Ergonomie und Sicherheit bei der Fällung von Starkholz und stellt eine Alternative zu schwerer händischer Keilarbeit dar.
Die Medaille für den Einsatzbereich Waldpflege erhielt: Husqvarna Deutschland GmbH für „Forstfreischneider Husqvarna 535 FBX“. Der Forstfreischneider Husqvarna 535 FBX führt mit seinem innovativen Aufbau eine verbesserte Arbeitsmethode für Freischneidearbeiten ein. Die Anordnung des Motors auf einem innovativen Tragegestell am Rücken, lässt in Kombination mit der neuartigen flexiblen Aufhängung der Schneidausrüstung eine körperschonende, sichere und ermüdungsarme Arbeitsmethode entstehen.
IT-Anwendungen. Im Einsatzbereich EDV und Logistk wurde prämiert: FOVEA UG für „FOVEA – Footoptische Vermessungs- und Zähl-App“. Die FOVEA Vermessungs-Applikation ist ein neues Verfahren zum Vermessen von Holzpoltern via Smart-Phone. Nach kurzer Rüstzeit ermöglicht sie eine schnelle und sehr genaue Poltervermessung für Fixlängen auf Basis handelsüblicher Smart-Phone-Technik.

Persönliche Schutzausrüstung.
Für den Einsatzbereich Arbeitssicherheit/Ergonomie erhielt eine KWF-Innovationsmedaille: Protos GmbH für „Protos Integral Crash Absorber“. Der Schutzhelm bietet eine wesentlich erhöhte Schlagabsorbierung gegen extreme Risiken. Durch die innovative Wabenstruktur ist die Helmeinlage Crash Absorber – bei unbeeinträchtigter Belüftung und geringem Wärmestau – extrem leicht. Das Material ist recyclebar und lässt Beschädigungen leicht erkennen.
 
Zubehör. Für den Einsatzbereich „Holzerntetechnik“ erhielt: Grube KG für „Harvester Vorschubwalzen TP Rollers“. Die Vorschubwalzen TP-Rollers bieten mit ihrer symmetrischer Zahnung einen verbesserten Vor- und Rücklauf ohne Schlupf. Die Zähne mit Tiefenbegrenzer reduzieren den Anpressdruck auf das jeweils erforderliche Maß. Das schont das Holz und spart Kraftstoff. Die Ringe sind einzeln austauschbar und selbstreinigend für optimalen Grip.
 

Nebenpreis Ergonomie. Diesen Preis vergab die Fachjury an die Firma Komatsu Forest GmbH. Mit der hydraulischen 4-Punkt Kabinenfederung „Comfort Ride“ hat Komatsu das Thema Fahrer-Ergonomie und die Diskussion um deren Verbesserung im Bereich der Forwarder erneut angeregt.
 
Nebenpreis Bedienerkomfort. Hiermit zeichnete die Jury die Nuhn GmbH & Co. KG für die „IBC – Intelligente Kransteuerung“ von John Deere aus. Mit dieser Neuentwicklung trägt John Deere zur Verbesserung des Bedienungskomforts in Forstmaschinen bei und zeigt mögliche zukünftige Entwicklungsoptionen bei der Kransteuerung auf.
 
Sonderpreis „Pfiffikus“. Siegfried Schmutz erhielt für das Werkzeug „HolzUp“ den Sonderpreis „Pfiffikus“. Schmutz zeige mit der Entwicklung dieses Werkzeuges, dass auch kleine „Ideen-Schmieden“ einen bemerkenswerten Beitrag zur Verbesserung der Waldarbeit, Sicherheit und Ergonomie leisten, begründete die Jury ihre Entscheidung.
 
Sonderpreis „Innovatives Unternehmen“. Zum Abschluss des Festaktes verliehen das bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und das KWF den Sonderpreis „Innovatives Unternehmen“ an die Firma Pfanzelt Maschinenbau GmbH. „Die Firma Pfanzelt versteht es seit vielen Jahren hoch innovative und zeitgemäße Produkte für die Forstbranche bereit zu stellen. Dieses langjährige Engagement, den Ideenreichtum, eine vorbildliche Nachwuchsförderung und eine am Kunden orientierte Produktphilosophie sollen hiermit gewürdigt werden“, so Windisch bei der Übergabe des Preises.

KWF

Auch interessant

von