Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Die deutsche Sägeindustrie kann liefern

Die deutsche Sägeindustrie kann liefern

In der Diskussion um die Unterbringung der Flüchtlinge in Deutschland kommt immer wieder auch die Frage nach der Verfügbarkeit von Schnittholz auf. Die Säge- und Holzindustrie sagt: Es ist ausreichend Schnittholz vorhanden und auch die Kapazitäten für Steigerung stehen bereit.
Inlandsproduktion steigern –
Exportmengen umlenken
Die aktuelle Inlandsproduktion von Nadelschnittholz mit 20 Mio. Kubikmeter liegt derzeit etwas unter den Mengen der letzten Jahre. Eine Steigerung des Einschnitts um mindestens 10 % ist auf jeden Fall machbar, das wäre ein Plus von 2 Mio. Kubikmeter Nadelschnittholz.
Betrachtet man den Export von Sägerundholz, also den unbearbeiteten Stämmen, so gehen derzeit 1,3 Mio. Fm ins Ausland, vor allem nach Österreich. Diese Exportmenge könnte weitestgehend im Inland aufgenommen werden. Die so gewonnenen Mengen ergeben mindestens 800.000 Kubikmeter Schnittholz.
Der Export des verarbeiteten Nadelschnittholzes hält noch zusätzliche Kapazitäten bereit: Von den derzeit exportierten 6,8 Mio. Kubikmeter Nadelschnittholz gehen 2 bis 3 Mio. Kubikmeter in von der Marge her nicht besonders attraktive Regionen (Österreich/Italien und MENA-Länder). Diese Mengen könnten bei Bedarf auch im Inland verbleiben. Bei den Exportmengen sind es also etwa 2 bis 3 Mio. Kubikmeter Nadelschnittholz, die dem inländischen Markt kurzfristig zur Verfügung stehen.
89.000 neue hochwertige Wohneinheiten
Zählt man die gesteigerte Inlandsproduktion und die umgelenkten Exportmengen zusammen, stehen im Ergebnis nach konservativen Schätzungen zusätzlich mindestens 5 Mio. Kubikmeter Nadelschnittholz bereit. Ausgehend von 100 Quadratmeter Fläche für eine hochwertige Wohnung in Holzbauweise und einem entsprechenden Bedarf von 55 Kubikmeter Schnittholz, könnten so 89.000 neue Wohneinheiten kurzfristig mit Schnittware versorgt werden. Bei einer Belegung von fünf Personen wäre dies Wohnraum für 440.000 Menschen.
Fazit
Der Blick auf die Zahlen zeigt: An der Schnittholzverfügbarkeit bzw. den Kapazitäten der Sägeindustrie scheitert die schnelle Erstellung von neuem Wohnraum nicht. Die Herausforderungen liegen an anderer Stelle.
DeSH

Auch interessant

von