Holzenergie

Test: Sägespalter Uniforest Titan 53/40

Bearbeitet von Heinrich Höllerl

Ein mobiler Sägespalter mit Kreissäge, der bis zu 53 cm starke Stämme verarbeiten kann? Sowas gibt es doch gar nicht! Da haben Sie recht – und auch wieder nicht, denn der Uniforest Titan 53/40 soll Ende April zur Messe ForstLive der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Wir konnten das Kraftpaket exklusiv bereits vorab einem ausführlichen Test unterziehen.

Die Eckdaten lesen sich schon einmal ziemlich eindrucksvoll: Für den großzügigen Bearbeitungsdurchmesser ist ein Sägeblatt mit sage und schreibe 130 cm Durchmesser erforderlich. Daneben ist die Maschine mit einem Spaltdruck von 40 t angegeben. Die Spaltkassette bietet Teilungen von 2, 4, 8 und 18 Scheiten in einem einzigen höhenverstellbaren Rahmen. Das alles wurde sehr kompakt auf einem 25-km/h-Fahrwerk untergebracht. Trotzdem addiert sich der Materialeinsatz bei der Kombimaschine mit Zapfwellen- und Elektroantrieb auf stramme 4,2 t. Wie von dem slowenischen Unternehmen bevorzugt, gibt es an dem neuen Sägespalter so gut wie keine Elektronik, außer dem Drehzahlmesser für das Sägeblatt und dem Betriebsstundenzähler. Die Bedienung erfolgt vollständig manuell-hydraulisch. Doch wer jetzt glaubt, das bedeutet zugleich eine unkomfortable Steuerung, der irrt: Uniforest hat sogar ein paar neue, sehr hilfreiche Features eingebaut. Sehen Sie selbst:

https://youtu.be/HVc5Kb64Ddo

Den vollständigen Testbericht lesen Sie in der Forst&Technik Ausgabe 3/2022 oder direkt hier in unserem Digitalmagazin

Heinrich Höllerl / Bernd Feuerborn