Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Kongress der Union Europäischer Forstleute

Vom 28. bis 30. September war der Bund Deutscher Forstleute (BDF) Gastgeber des XIX. Kongresses der Union Europäischer Forstleute (UEF) in Mainz. Im Rahmen dieses vierjährlichen Treffens der europäischen berufsständischen und gewerkschaftlichen Vertreterinnen und Vertreter fanden auch die Präsidiumswahlen statt. Michael Diemer aus Rheinland-Pfalz wurde als Präsident wiedergewählt.


Nach Freising im Jahr 2005 hatte Deutschland dieses Jahr in Mainz wieder die Gelegenheit ein Treffen der europäischen Forstleute zu organisieren. Der XIX. Kongress der UEF auf Schloss Waldthausen wurde ein voller Erfolg. Gemeinsam mit der Europäischen Dachorganisation des Kommunalwaldes (FECOF) und Landesforsten Rheinland-Pfalz wurde ein viel beachteter Kongress unter dem Motto „Forstwirtschaft im Wandel“ organisiert. „Es wurde deutlich und auch durch den Vertreter der EU-Kommission bestätigt, dass es zwar keine explizite eigenständige EU-Forstpolitik gibt, die EU jedoch mit vielen Richtlinien und Entscheidungen die Forstwirtschaft in Europa entscheidend beeinflusst. Daran wollen und müssen wir teilhaben, um den stetigen Wandel zu begleiten und steuern zu können“, erklärt der alte und neue UEF-Präsident Michael Diemer. „Bis 2010 gingen in der EU 1,5 Millionen Arbeitsplätze in der Forstwirtschaft verloren. Bei allen Herausforderungen wie Klimawandel und den wachsenden Ansprüchen der Gesellschaft an den Wald darf dies so nicht weitergehen. Ohne uns Forstleute wird es auch einen zukunftsfähigen und stabilen W ald nicht geben“, ist sich Diemer sicher.

Das neue Präsidium wurde für vier Jahre gewählt. Neben Michael Diemer gehören ihm noch 10 weitere Personen an: Vizepräsidenten sind Hervé Némoz-Rajot (Frankreich), Ilpo Puputti (Finnland) und Tomasz Markiewicz (Polen); Sekretär ist Thomas Baschny (Österreich). Weitere Präsidiumsmitglieder sind: Mårten Gustafsson (Schweden), Anna Petrakieva (Bulgarien), Christodoulos Christodoulou (Zypern), Henrik Steffensen Bach (Dänemark), Beate Hasspacher (Schweiz) und Mattia Busti (Italien).

Mehr Informationen zur UEF

BDF

Auch interessant

0 Kommentare

Antworten

von