Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Mit dem Bau der Fußgänger- und Radwgebrücke hat sich die Gemeinde Neckartenzlingen den Publikumspreis im Kommunalwettbewerb HolzProKlima redlich verdient

Kommunalwettbewerb HolzProKlima Baden-Württemberg

Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Peter Hauk, zeichnete die Gemeinde Neckartenzlingen für ihre Fußgänger- und Radwegebrücke in innovativer Holzbauweise mit dem Publikumspreis im Kommunalwettbewerb HolzProKlima aus.

„In Deutschland werden 90 Prozent der mineralischen Rohstoffe jedes Jahr zur Herstellung von Baustoffen und Bauprodukten eingesetzt. Heimisches Holz hingegen wird nachhaltig produziert und trägt so entscheidend zum Erreichen der Klimaschutzziele bei“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, am 22. März in Neckartenzlingen (Landkreis Esslingen) im Rahmen des Brückenbausymposiums.

„Mit dem Bau der Fußgänger- und Radwegbrücke hat sich die Gemeinde Neckartenzlingen den Publikumspreis des Kommunalwettbewerbs HolzProKlima redlich verdient“, lobte der Minister. Die 96 m lange und 3 m breite Brücke wurde in Holz-Hybridbauweise errichtet. Die Verwendung des nachhaltigen und klimapositiven Baustoffs Holz sorgt für eine sogenannte CO₂-Senke. Das während der Wachstumsphase der Bäume durch Fotosynthese aufgenommene CO₂ ist während des gesamten Lebenszyklus der Brücke im Holz gespeichert und reduziert damit den Treibhauseffekt. „Außerdem ist es eine Freude zu sehen, wie filigran und leicht diese Holzbrücke den Neckar hier überspannt und eine neue Verbindung schafft. Ein Kunststück des Holzingenieurbaus und eine gute Entscheidung der Gemeinde“, so Hauk.

40 Einreichungen zum Kommunalwettbewerb

Die Initiative HolzProKlima wird von 14 Bundesverbänden und Organisationen der Forst- und Holzwirtschaft getragen. Die Koordination des Wettbewerbs in Baden-Württemberg erfolgte durch die proHolzBW GmbH. Unter Vorsitz von Prof. Dr. Werner Sobek, Leiter des Instituts für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren der Universität Stuttgart, hatte die Jury den Klima-Champion unter den 40 Einreichungen gewählt. Prof. Dr. Sobek und sein Büro entwickelten ebenso den attraktiven Sonderpreis des Landes, ein Aufenthaltsmodul für Wartende im Personennahverkehr, ganz aus Holz. Teilnahmeberechtigt waren Kommunen (Landkreise, Städte, Gemeinden und Gemeindeverbände) und kommunale Einrichtungen und Kooperationen in Baden-Württemberg.

Der Kommunalwettbewerb, der von der Initiative HolzProKlima und proHolzBW veranstaltet wurde, unterstützt Gemeinden, Städte und Landkreise in Baden-Württemberg, verstärkt Holz zum Bauen und Wohnen zu verwenden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte die Schirmherrschaft des Wettbewerbs übernommen. Die Preisträger wurden von einer Fachjury ermittelt, die sich aus Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, der Forst- und Holzwirtschaft, der Architektur sowie aus Wissenschaft, Forschung und Medien zusammensetzt.

Die vier Hauptgewinner erwarten Sachpreise der Holz verarbeitenden Industrie von insgesamt 20.000 €, davon 10.000 € für den Klima-Champion. Zusätzlich wird ein Sonderpreis des Landes Baden-Württemberg verliehen. Dieser wird von einem der bedeutendsten Planer der Gegenwart, Prof. Dr. Werner Sobek, entwickelt. Den Startschuss zum Wettbewerb gab Minister Hauk am 19. Dezember 2016.

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unterstützt das Projekt im Rahmen des Holz Innovativ Programms (HIP) mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie mit Landesmitteln.

Weitere Informationen finden sich unter www.holzproklima.de

MLR Baden-Württemberg

Auch interessant

von