ABO
ie Kilben (D-Stücke u.a.) verbleiben bei der motormanuellen Arbeit am Stamm. Der Harvester trennt sie erst beim Vorliefern ab. Die Stammmaße schreibt Waldarbeiter am schräg angeschnittenen Stammfuß des Langholzes an.

Das Königsbronner Starkholz-Verfahren

Das „Königsbronner Starkholz-Verfahren“ nimmt Anlauf, die motormanuelle Nadelstarkholzernte zu revolutionieren: sicherer, pfleglicher und sogar kostengünstiger soll das neue Verfahren sein. Die Seilarbeit entfällt bei diesem Verfahren komplett. Der althergebrachte Weg in der Nadelstarkholzernte ist wohlbekannt: Die Forstwirte fällen die Bäume in Rückerichtung aus dem Bestand, entasten sie und längen sie nach Sortimenten ab, dann zieht […]

Dieser Beitrag ist nur für Abonnenten zugänglich. Wenn Sie Abonnent von AFZ DerWald, Forst&Technik oder Deutscher Waldbesitzer sind, können Sie sich anmelden oder registrieren und erhalten die gewünschten Artikel kostenfrei.

  
Anmelden oder registrieren
 

 






 

Auch interessant

von