Newsletter
ABO

Klimaschutz: Kooperation zwischen Deutschem Wetterdienst und Baden-Württemberg

Natürliche Pflanzengesellschaften sind vom Klimawandel betroffen. Wärmeliebende, trockenresistente Pflanzen werden zunehmend konkurrenzfähiger und drängen die bisher begünstigten Pflanzenarten zurück. An immer mehr Standorten wird sich das Ertragsrisiko erhöhen, weil die Wasserversorgung zukünftig zum bestimmenden Faktor für die Erträge wichtiger landwirtschaftlicher Kulturen in Baden-Württemberg wird. Insbesondere Waldbestände sind aufgrund ihrer langen Wachstumszeit von rund 100 Jahren gefährdet.
Bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels und der Entwicklung von Anpassungsstrategien unterstützt der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Bundesländer durch sein Know-how. Im Gegenzug stellen die Länder dem DWD ihre Daten und Untersuchungsergebnisse zu diesen Themenfeldern zur Verfügung.
Intensiver gegenseitiger Datenaustausch
Zu diesem Zweck hat der DWD am 10. November mit der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg eine Verwaltungsvereinbarung abgeschlossen. Mit dem weltweiten Klimawandel steigen auch die Wahrscheinlichkeit extremer Wetterlagen und das Risiko wetterbedingter Katastrophen: Mit häufigeren und intensiveren Starkniederschlägen ist zu rechnen, anhaltende Hitzewellen bedeuten gerade in Städten eine erhöhte gesundheitliche Gefährdung der Bevölkerung, Dürreperioden können zu Problemen bei der Wasserversorgung führen.
Die Vereinbarung soll der Vorbeugung und Vorsorge derartiger Katastrophen dienen. „Sie ermöglicht eine engere Zusammenarbeit im Umweltbereich, besonders bei den Themen Klimawandel, Umweltmonitoring und Wasserwirtschaft“, so Margareta Barth, Präsidentin der LUBW. Dr. Paul Becker, Vizepräsident des DWD: „Neben einem intensiven gegenseitigen Datenaustausch soll die wissenschaftliche Unterstützung durch den DWD im Vordergrund stehen.“ Vergleichbare Verwaltungsvereinbarungen bestehen bereits zwischen mehreren Bundesländern und dem DWD. So hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) erst am 8. November 2011 mit dem Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern eine ähnliche Verwaltungsvereinbarung geschlossen.
 

Deutscher Wetterdienst

 
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

Auch interessant

von