ABO

Klimaschutzleistungen der Land- und Forstwirtschaft anrechnen!

Zu den in dieser Woche anstehenden Beratungen im Bundestag zum Klimaschutz fordert der stellvertretende Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Udo Hemmerling, die Abgeordneten auf, die Anrechnung von Klimaschutzleistungen der Land- und Forstwirte zu ermöglichen.

„Im Klimaschutzgesetz müssen die Klimaschutzleistungen der Land- und Forstwirte auch dem Sektor positiv angerechnet werden. Dazu gehört zum einen, Treibhausgassenken aus dem Bereich Landnutzung und Forstwirtschaft – wie EU-rechtlich möglich – im Umfang von 22,3 Mio. t (2021 bis 2030) auf die Treibhausgasminderungsziele in Deutschland anzurechnen. Zum anderen müssen die Treibhausgaseinsparungen durch Bioenergie insoweit anteilig in der Landwirtschaft angerechnet werden, wie auch hier Emissionen bei deren Erzeugung entstehen, z.B. durch die Düngung.“

Zum Emissionshandelsgesetz erklärt Hemmerling:

„Wenn das Emissionshandelssystem seinen Lenkungszweck erfüllen soll, müssen erneuerbare Energieträger wie die Bioenergie durchgängig von einem CO₂-Preis befreit sein. Das ist aber im Entwurf bei Biokraftstoffen in beigemischter Form wie B7 und E10 nicht der Fall. Bioenergie ist vollständig vom Emissionshandel zu befreien bzw. mit dem Emissionsfaktor Null zu bewerten.“

Hemmerling fordert die Ergänzung des Emissionshandels im Verkehrssektor: Die bestehende Treibhausgasminderungs-Verpflichtung im Verkehrssektor ist konsequent von 6 % im Jahr 2020 auf mindestens 16 % im Jahr 2030 anzuheben. Es sei nicht nachvollziehbar, dass das zuständige Bundesumweltministerium hierzu keinen Vorschlag in das Klimaschutzprogramm 2030 eingebracht hat.

Red./Deutscher Bauernverband

Auch interessant

von