Holzernte

Kleiner Kraxler

Er gehört zu einer aussterbenden Gattung: Bezahlbare Geländewagen mit echtem Allradantrieb und Untersetzungsgetriebe haben einen viel zu kleinen Markt, als dass sich die Autohersteller darum noch groß kümmern würden. Seit 2018 erfreut der neue Suzuki Jimny das Jäger- und Försterherz mit seiner kantigen Form und echten Offroad-Qualitäten zu erschwinglichen Preisen. Der 1,5 l-Vierzylinder-Benziner reißt mit 75 kW/105 PS keine Bäume aus, aber darum geht es hier auch nicht. Bei einer Gesamtlänge von 3,48 m muss man sich entscheiden: Mitfahrer auf der Rückbank oder Kofferraum? Vermutlich die allermeisten Nutzer bauen die Bank von vorneherein aus. Für diese Klientel bringt Suzuki das Auto im kommenden Jahr als Nutzfahrzeug auf den Markt, mit einem ebenen Ladeboden, einem auf 863 l vergrößerten Kofferaum und einem stabilen Trenngitter hinter den vorderen Sitzen. Für eine regelrechte Lkw-Zulassung ist der Laderaum im Verhältnis zur Fahrerkabine zu klein, aber das macht in dieser Fahrzeugkategorie finanziell auch keinen großen Unterschied.

Für den Hersteller ist die Einstufung als Nutzfahrzeug allerdings ein wichtiger Schachzug: Hier dürfen die Fahrzeuge etwas mehr CO2 ausstoßen als Pkw und somit belastet der kleine Kraxler das Schadstoffbudget von Suzuki nicht so sehr. Es soll aber auch schon ein neuer, sauberer Motor in Entwicklung sein .

H. Höllerl