ABO

Klausner Holdings U.S.A.

Am 4.1.2016 beantragte Klausner Holdings U.S.A. eine Verlängerung der Luftqualitätszulassung, die für den Bau des Sägewerks entlang des North Edisto-Flusses außerhalb von Orangeburg/US notwendig ist. Dies wäre laut der Gesundheits- und Umweltbehörde in South Carolina die zweite Verlängerung innerhalb acht Monaten, berichtet postandcourier.com.
Der Antrag werde geprüft, um sicherzustellen, dass die bundesstaatlichen Standards eingehalten werden, informiert Jim Beasley, Sprecher der Behörde. Beantragt wurde eine Genehmigung für eine Maximalkapazität von 700 Mio. bft (1,08 Mio. m³) Schnittholz. Eine Menge, die zu einem Verlust von Wald führen könnte, fürchten Naturschützer.
Unternehmen beantragen für gewöhnlich mehr als tatsächlich geplant ist, um durch den Bewilligungsprozess zu kommen, heißt es weiter. Das Unternehmen habe bei der staatlichen Forstverwaltung angefragt, ob die Region um das Werk 1 bis 2 Mio. t Rundholz für die Produktion bereitstellen könne. Dies wurde bestätigt. Diese Menge reiche jedoch nicht aus, um 700 Mio. herzustellen.
Das Sägewerk in Orangeburg wäre das dritte neben den schon produzierenden US-Klausner-Werken in Enfield/North Carolina und Live Oak/Florida. Die Investition werde auf 100 Mio. US-$ (92,5 Mio. €) geschätzt. 90 km südöstlich von Orangeburg, in Summerville, befindet sich das Sägewerk von Kapstone. Dort werden laut Unternehmensangaben 110 bis 115 Mio. btf (170.000 bis 177.000 m³) Schnittholz pro Jahr produziert.
timber-online.net

Auch interessant

von