Waldschutz

Kinder blicken auf Zukunft des Waldes

Bearbeitet von Carolin Föste

Der Waldumbau und die Waldschäden verändern die Waldbilder Sachsens nachhaltig. Doch in welche Richtung? Schülerinnen und Schüler aus Sachsen haben da ganz klare Vorstellungen. Im Rahmen eines Kreativwettbewerbs von Sachsenforst und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), der im zweijährigen Rythmus stattfindet, waren Schulklassen aufgerufen, sich mit dem Wald der Zukunft auseinanderzusetzen.

Sachsens Forstminister Wolfram Günther ist beeindruckt von den Einsendungen zur Zukunft des Waldes: „Unser Wald bietet vielfältige Lebensräume für Pflanzen und Tiere, produziert Holz, filtert unsere Luft sowie unser Wasser und bietet Raum für Erholung und Tourismus. Die Kinder haben sehr gut begriffen, wie wichtig er ist. Und sie haben klare Vorstellungen von der Zukunft des Waldes: Sie wollen einen gesunden Wald, der auch noch so viele wichtige Aufgaben erfüllt, wenn sie erwachsen sind. Daher fordern sie Mischwälder aus vielen heimischen Baumarten, die zudem deutlich widerstandsfähiger sind gegen unterschiedlichste Schadfaktoren. Sie wollen Forstleute, die den Wald pflegen und gesund halten. Sie wollen Totholz fördern, um Lebensräume zu schaffen, neue Bäume pflanzen und den Wald vor Feuer schützen.“ Günther wolle sich dafür einsetzen, dass diese Ziele gelingen.

Wald der Zukunft gestalten

Oliver Fritzsche, Vorsitzender der SDW Sachsen, ergänzt: „Die vielen kreativen Einsendungen zeigen, welche große Bedeutung der Wald und sein langfristiger Erhalt für unsere Kinder und Jugendlichen hat. Alle Beiträge geben wichtige Anregungen und machen konkrete Vorschläge, was jeder Einzelne zur Gestaltung unserer Zukunftswälder beitragen kann. Wir freuen uns schon jetzt auf die gemeinsamen Pflanzaktionen mit den Schülerinnen und Schülern, denn die Zukunft der Wälder liegt besonders auch in ihren Händen.“

Der Kreativwettbewerb sollte die Schülerinnen und Schüler anregen, sich einmal ganz bewusst mit dem Wald auseinanderzusetzen. 16 Schulen haben sich an dem Aufruf beteiligt. Eine forstlich-pädagogische Jury bewertete die Einreichungen nach Ideenreichtum, Kreativität, Engagement, inhaltlicher Tiefe und fachlichen Aspekten in zwei Kategorien unter Berücksichtigung des Alters der Teilnehmenden, des Entwicklungsstandes sowie der Schulart. Jeweils drei Einsendungen stachen in den beiden Kategorien hervor.

Kreative Waldideen der Kleinsten

Besonders beeindruckend seien die Gewinnerinnen und Gewinner in der Kategorie Grundschule (Klassen 2 und 4) und Förderschule: Die jüngsten Wettbewerbsteilnehmenden der Klasse 2b der Charles-Darwin-Grundschule in Chemnitz haben sich über Wochen mit dem Thema Wald in der Zukunft beschäftigt. Die Kinder haben ihre Ideen unter Anleitung selbst erarbeitet und in einem Video mit eigenen Interviews festgehalten. Für diese Klassenstufe ist das eine Leistung, die höchste Anerkennung verdient hat.

Das Siegervideo der Klasse 2b der Charles-Darwin-Grundschule in Chemnitz

Auch die Kinder der Klasse 4b des Förderzentrums Clemens-Winkler in Brand-Erbisdorf haben mit einem Kunstprojekt überzeugt. In diesem zeigen sie eindrücklich, was für sie in den Wald der Zukunft gehört − und was nicht. Dafür erhielten sie den zweiten Preis. Der dritte Platz ging an die Kinder der Klasse 5 in der Förderschule Heinrich-Hoffmann in Erlau/Schweikershain, die in einem Theaterfilm ihre Sichtweisen und Gedanken umgesetzt haben.

Oberstufe plant Pflanzprojekt

In der Kategorie Oberstufe (Klassen 6 bis 10) haben sich drei Klassen ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Gewonnen hat mit wenigen Punkten Vorsprung die Klasse 8b des Gymnasiums Burgstädt. Die Schülerinnen und Schüler haben ein umfangreiches Pflanzprojekt für die Aufforstung von Wald in der Nähe ihrer Schule geplant, welches sie im Frühjahr 2022 umsetzen wollen. Der zweite Platz ging an die Klasse 8 des Lessing Gymnasiums in Hohenstein-Ernstthal. Sie wollen unter anderem die Wichtigkeit des Waldes mit einem Instagram-Kanal (Baumhaus TV) unterstreichen. Die Kinder der Klassen 6a und 6c sowie eine Integrativschülerin der Oberschule Kurfürst-Moritz in Moritzburg haben den dritten Platz für die Planung ihres Pflanzprojekts erhalten.

Als Preise erhalten die Schülerinnen und Schüler waldpädagogische Erlebnistage sowie Unterstützung bei ihren Projekten zur Zukunft des Waldes. Aufgrund der besonderen Herausforderung und Leistung in diesem Schuljahr erhalten alle Teilnehmenden eine kleine Anerkennung.

Quelle: Sachsenforst und SDW