ABO

Kampagne „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“

Mit www.thegreencity.eu entsteht eine EU-weite Plattform für Fachleute zum Wissensaustausch über den Nutzen von Stadtgrün und die Möglichkeiten, die negativen Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen. Social-Media-Kanäle auf Facebook und Twitter sind online.

Urbanisierung und Klimaveränderungen erfordern neue Lösungen, um die Lebensqualität in Städten zu erhalten und langfristig weiter zu verbessern. Öffentliche Grünanlagen wirken sich dabei positiv auf die Biodiversität, das Klima, die Luftqualität und die Gesundheit aus. Die Internetseite www.thegreencity.eu stellt eine Plattform dar, die das Thema Stadtbegrünung fördern möchte, indem sie innovative Ideen und Informationen auf Grundlage wissenschaftlicher Arbeit und technischer Expertise bereitstellt. Die deutsche Kampagne ist unter www.thegreencity.eu/de erreichbar. „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ ist außerdem auf Facebook unter fb.me/TheGreenCityDE und auf Twitter unter twitter.com/TheGreenCityDE erreichbar.

Zu den Hauptthemen der Kampagne gehören Gesundheit, Klima, Wirtschaft, Biodiversität und sozialer Zusammenhalt.

Europäische Unterstützung für „Grüne Städte“

Die Internetseite www.thegreencity.eu ist als gesamteuropäische Dachseite konzipiert, über die die Green-City-Kampagnen der einzelnen Teilnehmerländer angesteuert werden können. Die Initiative „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ möchte einen Beitrag dazu leisten, das Thema Stadtgrün in ganz Europa weiter voranzubringen. Sie wird von der CHAFEA (Consumers, Health, Agriculture and Food Agency) der Europäischen Kommission gefördert. Ziel der Kampagne ist es, Fachleute für eine grüne Stadtentwicklung zu begeistern und sie miteinander zu vernetzen. In den nächsten Jahren sind zahlreiche Veranstaltungen wie Fachseminare, aber auch Presse- und Social-Media-Aktivitäten geplant. Der Fokus liegt hierbei auf Entscheidern aus Politik und Wirtschaft, Stadtplanern, (Landschafts-)Architekten, Garten- und Landschaftsbauern und Vertretern von Bildungseinrichtungen wie Hochschullehrern und Studierenden sowie Gesundheitseinrichtungen. Die Website fungiert als zentraler Anlaufpunkt für alle Aktivitäten.

Initiative

„Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ wurde vom europäischen Baumschulverband ENA (European Nurserystock Association) zusammen mit europäischen Baumschulorganisationen und -verbänden initiiert. In Deutschland wird die Kampagne vom Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. durchgeführt. Der BdB repräsentiert Deutschland als eines von sieben Teilnehmerländern neben Belgien, Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden.

 

Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. ist die berufsständische Vereinigung und Interessenvertretung der Baumschulen. Als Vertretung der rund 1.000 angeschlossenen Betriebe hat der BdB die Aufgabe, die Baumschulwirtschaft nach innen und außen zu stärken, wettbewerbsfähig zu machen und zu halten. Die Branche kultiviert Gehölze auf aktuell weit über 20.000 ha mit einem jährlichen Produktionswert von über 1. Mrd. €. Auf Landesebene ist der BdB in 15 Landesverbände unterteilt, in denen zum großen Teil kleine und mittelständische Baumschulunternehmen organisiert sind. Die Betriebe vereinigen sich unter dem Leitmotiv der Branche „Grün ist Leben – Baumschulen schaffen Leben“. Seit 1993 ist der BdB zusammen mit weiteren Verbänden des Gartenbaus Gesellschafter der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) und ist an der Planung und Umsetzung von Bundesgartenschauen (BUGAs) und Internationalen Gartenbauausstellungen (IGAs) beteiligt.

Red./Quelle: BdB

Auch interessant

von