Kurzfassung:
An mit Weiß- bzw. Braunfäule befallenem Laub- und Nadelholz wurde das Sorptionsverhalten bestimmt. Es konnte festgestellt werden, dass die Gleichgewichtsfeuchte bei Braufäulebefall tendenziell leicht steigt, bei Weißfäule geringfügig sinkt. Die Tendenzen decken sich mit denen von Papadopoulos (2012). Weitere Arbeiten mit verlängerter Inkubationsdauer und ggf. auch einer Anwendung von Sorptionsmodellen sind erforderlich.


Abstract:
Chile’s forest-based cluster has seen dynamic growth during the last decades, stimulated principally by significant state subsidies and an export orientation mainly of commodities. Major changes are induced by technological innovation, expansion and labour outsourcing in reaction to a growing global competition. The paper assesses the employment shifts and the role of outsourcing of labour in Chile’s wood and paper industries in a time series analysis of the official annual national manufacturing survey (ENIA) for the period 1998-2008. The results provide evidence for a complete structural shift of employment in Chile’s forest-based sector based to a great extent on outsourcing of labour mainly in medium and large enterprises, most notable in sawmilling, wood-based panel and paper production industries. The sharp growth of indirectly employed workers in this sector can be related to business strategies aimed at increasing international market competitiveness, which however have proved to be detrimental to social inclusion and improvement of labour condition. A strong decline in foreign direct investment and economies of scale in enlarged, technologically more advanced enterprises, which however invested barely in research and development (R&D), triggered the shift towards outsourcing during the last decade. Chile’s inefficient labour protection legislation, coupled with weak governmental law enforcement and control of the labour conditions, permitted to substantially lower labour costs associated with subcontracted low skilled work.

Forstarchiv 83; 6, 222-227 (2012)

Buchbesprechungen

Um zu den Rezensionen zu gelangen, klicken Sie bitte auf das PDF-Symbol.

Joachim Radkau unter Mitarbeit von Ingrid Schäfer. Holz – Wie ein Naturstoff Geschichte schreibt. 2012, 2., aktualisierte und erweiterte Neuauflage. 364 Seiten, 69 Schwarz-Weiß-Abbildungen, gebunden. Oekom Verlag, München. ISBN 978-3-86581-321-3. 22,95 €.

Marc S. Ashton, Mary L. Tyrrel, Deborah Spalding und Bradford Gentry (Hrsg.). Managing Forest Carbon in a Changing Climate. 2012. 414 Seiten, 61 Abbildungen, davon 24 farbig, Softcover. Springer, Dordrecht. ISBN 978-94-007-2231-6. 74,85 €.

Martin Lukac und Douglas L. Godbold. Soil Ecology in Northern Forests – A Belowground View of a Changing World. 2011. 256 Seiten, 83 Schwarz-Weiß-Abbildungen, 30 Tabellen, Paperback. Cambridge University Press, Cambridge. ISBN 978-0-5217-1421-1. 29,99 €.

Ursula Breymayer und Bernd Ulrich (Hrsg.). Unter Bäumen – Die Deutschen und der Wald. 2011. 320 Seiten, 243 meist farbige Abbildungen, Format 28 x 21 cm, Festeinband. Sandstein Verlag, Dresden. ISBN 978-3-942422-70-3. 38,00 €.

Michael Freiherr von Keyserlingk-Eberius. Farbatlas Wildkrankheiten. 2011. 207 Seiten, 353 Farbfotos, gebunden. Ulmer Verlag, Stuttgart. ISBN 978-3-8001-5984-0. 24,90 €.

Marion Mertens, Ruedi Bösiger, Paul Imhof, Andreas Knutti, Daniel Küry, Erich Staub. 2011. Der Lachs – Ein Fisch kehrt zurück. 264 Seiten, 150 farbige und 20 Schwarz-Weiß-Abbildungen, 20 Grafiken bzw. Tabellen, 23,5 x 26 cm, gebunden. Haupt Verlag, Bern. ISBN 978-3-258-07615-7. 39,90 €.

Herbert Pöhnl. Der halbwilde Wald – Nationalpark Bayerischer Wald: Geschichte und Geschichten. 2012. 272 Seiten und 1 CD-ROM. Oekom Verlag, München. ISBN 978-3-86581-300-8. 24,95 €.

Allen J. Coombes. Blätter und ihre Bäume – 600 Porträts. 2012. 656 Seiten, 1.100 farbige Abbildungen, ca. 600 Schwarz-Weiß-Abbildungen und ca. 600 Verbreitungskarten, gebunden. Haupt Verlag, Bern. ISBN 978-3-258-07738-3. 49,90 €.

Andreas David. Unter Rehen – Biologie, Bejagung, Hege. 2012. 176 Seiten, 70 Farbfotos, broschiert. Müller Rüschlikon, Stuttgart. ISBN 978-3-275-01845-1. 19,95 €.

Timo Pukkala und Klaus von Gadow (Hrsg.). Continuous Cover Forestry. 2012, 2. Auflage. 296 Seiten, 91 Abbildungen, davon 44 in Farbe, Hardcover. Managing Forest Ecosystems Volume 23. Springer, Dordrecht. ISBN 978-94-007-2201-9. 160,45 €.

Peter-Michael Steinsiek und Johannes Laufer. Quellen zur Umweltgeschichte in Niedersachsen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert – Ein thematischer Wegweiser durch die Bestände des Niedersächsischen Landesarchivs. 2012. 1.582 Seiten und 1 CD-ROM, 83 Abbildungen, gebunden. Veröffentlichungen der Niedersächsischen Archivverwaltung Band 64. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen. ISBN 978-3-525-35549-7. 150,00 €.


Abstract:
Forest canopies are characterized by the composition, organization, and location of aboveground biomass and of open spaces among these components, thus providing a wide range of habitats for other organisms. Canopies are also the interface between biomass and atmosphere, and thus affect the distribution of light, atmospheric turbulence, temperature, and humidity. We used a small footprint scanner with high pulse density for the assessment of the three-dimensional structure of forest canopies and propose a set of simple and interpretable parameters to quantify outer and inner canopy characteristics. This study is based on 1 ha sample plots in Fagus sylvatica L. and Picea abies (L.) Karst. age class and selectively cut forest and on un-managed old growth stands. The spatial resolution of the canopy height model has a large impact on the stability of the parameters. It should be less than 1 m. Laser pulse densities have less impact on parameter stabilities, but do affect the quantification of local conditions when they are less than 5 m-2. The proposed parameters for quantifying canopy structure are (max, min): surface area index (1.2 to 4.1 m2 m-2), canopy surface height (average 4.6 to 25.5 m; maximum 16.7 to 35.8 m), area fraction of north and west facing slopes (north: 0.8 to 20.4%, west: 2.8 to 22.3%), canopy gaps as fraction of surface area (7.5 to 16.1%), crown islands as fraction of surface area (42.9 to 95.9% of surface area), trunk-space height (2.9 to 19.5 m), euphotic zone depth (1.7 to 8.8 m), canopy entropy (2.1 to 3.4 dimensionless) and contrast (3.7 to 225 m2). Only some of these parameters are correlated but the degree of correlation depends on the conditions. The parameters have ecological significance in quantifying the topography of the canopy. There was no consistent pattern of canopy structural parameters related to forest management.

Forstarchiv 83; 5, 190-192 (2012)

Buchbesprechungen

Um zu den Rezensionen zu gelangen, klicken Sie bitte auf das PDF-Symbol.

Jürgen Ehlers. Das Eiszeitalter. 2011. 363 Seiten, 322 Abbildungen in Farbe, gebunden. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg. ISBN 978-3-8274-2326-9. 39,95 €.

Patrick Pyttel. Aspekte einer nachhaltigen Bewirtschaftung durchgewachsener Niederwälder. 2012. 166 Seiten, zahlreiche z. T. farbige Abbildungen und Tabellen. Schriftenreihe Freiburger Forstliche Forschung Band 52. ISBN 978-3-933548-53-5. 22,70 €.

Susan M. Galatowitsch. Ecological Restoration. 2012. 630 Seiten, 345, überwiegend farbige Abbildungen, gebunden. Sinauer Associates, Sunderland/USA. ISBN 978-0-87893-607-6. 89,95 US $.

Matti Palo and Erkki Lehto. Private or Socialistic Forestry - Forest Transition in Finland vs. Deforestation in the Tropics. 2012. 461 pages, 100 illustrations, 71 in color. Springer, Berlin. ISBN 978- 90-481-3895-1. 169.99 €.

Wolfgang Nentwig, Sven Bacher und Roland Brandl. Ökologie kompakt. 2011, 3. Auflage. 371 Seiten, 133 Abbildungen in Farbe, Softcover. Reihe Bachelor. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg. ISBN 978-3-8274-2836-3. 39,95 €.

Peter Brang, Caroline Heiri und Harald Bugmann (Red.). Waldreservate – 50 Jahre natürliche Waldentwicklung in der Schweiz. 2011. 272 Seiten. Haupt Verlag, Bern. ISBN 978-3-258-07725-3. 48,00 €.


Abstract:
This article describes the current proportions of forest types with oak (Quercus robur and Q. petraea) in southern Sweden, provides an overview of oak distribution over time and reviews literature about oak regeneration relevant for the region. Further we discuss silvicultural possibilities to maintain and promote oak in Scandinavia. In Götaland pure oak forest covers 1% of the forest area and mixed forest types with > 10% oak proportion cover approximately 10% of the area. Common types of mixture are spruce-oak and pine-oak forest. Both mixtures are frequent in mature forest, especially pine-oak. Additionally, about one third of spruce-oak mixtures can be found in medium-aged forest. Intensive management would be necessary to promote single oak trees in old pine stands or spruce plantations, but the proportion of oak in coniferous forest provides some potential to maintain additional oak trees. The distribution of acorns by Jays, enhanced measures against browsing, and the release of single oak trees from competing tree species could help to maintain more oak trees for nature conservation. However, regarding management of oak for timber production, conventional methods are recommended. Planting after clear cutting of coniferous forest, or short shelter periods after mast years in oak stands, are established methods to regenerate pure oak stands. Another possibility to develop mature oak forest are mixed oak-spruce plantations, as traditionally practised in a small region in southern Sweden. The different approaches of oak management in Sweden were presented in April 2012 on the annual meeting of the section silviculture of DVFFA (German Union of Forest Research Organizations) in Wermsdorf near Leipzig to give an overview and access to recent forest research in Sweden.

Forstarchiv 83; 5, 183-189 (2012)

KURZBEITRÄGE

FaLko Hornschuch und Winfried Riek
Bodendiversität und -heterogenität als Naturnähe-Indikatoren

Udo Endres und Bernhard Förster
Strukturveränderungen in vier submontanen Buchennaturwaldreservaten Bayerns

Kris Vandekerkhove, Luc de Keersmaeker Norbert Menke, Peter Meyer und Pieter Verschelde
Dead wood accumulation in previously managed oak and beech forest reserves in Northwest and Central Europe

Michael Hoffmann
Der Schwarzspecht und die Buche – Zur Entstehung von Großhöhlen im Buchenwald

Heinz Bussler und Helge Walentowski
Sind Urwaldreliktarten in bayerischen Reservaten an naturnahe Wälder gebunden?

Andreas Mölder und Emil Dister
Zur Bestandesstruktur von Hartholzauenwäldern im ungarischen Donau-Drau-Nationalpark

René Wördehoff und Jan Evers
Einfluss waldbaulicher Szenarien auf den Kohlenstoff-Vorrat im Bestand und in Holzprodukten

Alexander Abt, Sebastian Höllerl und Reinhard Mosandl
Bestandesentwicklung und Qualität von Z-Bäumen in Traubeneichenbeständen unterschiedlicher waldbaulicher Behandlung

Somidh Saha, Christian Kühne und Jürgen Bauhus
Wachstum und Qualität von Eichen in Nester- und Trupppflanzungen

Patrick Pyttel, Ulrich Fischer, Christian Suchomel und Jürgen Bauhus
Wiederaustriebsverhalten von Eichenstöcken in durchgewachsenen Niederwäldern in Rheinland-Pfalz


Kurzfassung:
Auf Grundlage einer Umfrage unter 1.509 Forstpraktikern in Deutschland werden Faktoren, die den Informationsfluss zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ von der Forstwissenschaft zur Forstpraxis beeinflussen, diskutiert. Diese sind (1) die von den Forstpraktikern wahrgenommene Relevanz und (2) Vertrauenswürdigkeit der Informationen und Informationsquellen zum Thema, (3) ideelle Kulturen des Umgangs mit Informationen zu Klimafolgen und (4) Handlungsflexibilität der Forstpraktiker. Der Artikel bezieht sich damit auf eine praxis-zentrierte Sicht des Wissenstransfers, in der die Wahrnehmungen, Einstellungen und Ressourcen der Praxis die ausschlaggebenden Faktoren für einen erfolgreichen Wissenstransfers darstellen und folgt dem Ansatz von Cash et al. (2002). Die Ergebnisse zeigen, dass aufgrund der aktiven Nachfrage der Forstpraktiker nach Handlungsempfehlungen und ihrer hohen Handlungsflexibilität gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wissenstransfer zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ bestehen. Es ist jedoch nicht das wichtigste Thema in der Forstpraxis, sondern hat zusammen mit dem Thema „Waldumbau“ eine mittlere Bedeutung, während aktuelle „extreme Witterungsereignisse“ und die „Entwicklung der Holzmärkte“ an den vordersten Stellen stehen. Für Forstpraktiker des Staatswaldes auf Leitungsebene hatte es die vergleichsweise höchste Bedeutung. Die zu diesem Thema am häufigsten genutzten Informationsquellen sind die forstlichen Versuchsanstalten und Fachliteratur. Eine Unterscheidung einzelner Gruppen zeigte u. a., dass Forstpraktiker des Großprivatwaldes zudem öfter forstliche Verbände und Fachmessen oder -tagungen als Informationsquelle nutzen. Die Ergebnisse können daher helfen, den Wissenstransfer zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ zu optimieren, indem z. B. Bezüge zu ökonomischen Aspekten hergestellt oder jeweils zielgruppenspezifische Informationswege genutzt werden.

landlive.de - Die große Web-Community. Für alle, die Natur nicht nur lieben, sondern leben.
SUCHE    Erweiterte Suche
Heftarchiv: AFZ-DerWald, Forstarchiv
RSS-Feed Quickfinder   
ANMELDUNG
Online-Umfrage zur Holznutzung

Ist das Überlassen der Entscheidung über den ausscheidenden Bestand in Fichtenreinbeständen an den Harvesterfahrer eine wirtschaftlich und waldbaulich sinnvolle Alternative zum Forstpersonal? Im Rahmen einer Bachelorarbeit an der HAWK Göttingen werden hierzu zwei Online-Umfragen durchgeführt. Zum einen werden Forstbetriebe, zum anderen Harvesterunternehmen befragt.

Umfragelink zur Online-Umfrage an die Forstbetriebe:
https://www.umfrageonline.com/s/f5bbaae

Umfragelink zur Online-Umfrage an Harvesterunternehmen:
https://www.umfrageonline.com/s/f81d23f

forstpraxis-TV

WEITERE FORST-VIDEOS

BILDERSERIEN
Wetter
Deutschland Österreich" Schweiz Wetter Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz 5° 7° 9°
NEWS & WETTER WIDGETS - KOSTENFREI
FORST COMMUNITYS
ABO / LESEPROBE
Abo
Forst-Branchenbuch

Sonderheft - Historische Motorsägen. www.landecht.de
CD Forstmaschinen: 700 Maschinen und Geräte. www.landecht.de