ABO
Jahrestagung des Deutschen Forstwirtschaftsrates

Jahrestagung des Deutschen Forstwirtschaftsrates

„Mit unserer 300-jährigen Tradition nachhaltiger Forstwirtschaft im Rücken gilt es, den Blick nach vorne zu richten, um den Anforderungen der Zukunft gut ausgerüstet zu begegnen“, ermunterte Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR), die Teilnehmer der 64. Jahrestagung des DFWR in Würzburg in seiner Begrüßungsrede am 26. Mai.
Zur Jahrestagung des DFWR, dem Dachverband der Forstwirtschaft in Deutschland, kommen traditionell im Frühjahr die Vertreter aller forstlichen Organisationen zusammen.
Schirmherr der diesjährigen Veranstaltung war der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer. In seiner Rede dankte DFWR-Präsident Schirmbeck dem Freistaat Bayern, vertreten durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, für seine Unterstützung bei der Ausrichtung der Veranstaltung.
Forstwirtschaft in Deutschland – Vielfalt im Wandel
Unter dem Motto „Vielfalt im Wandel“ diskutierten die Teilnehmer der Tagung über die stattfindenden Veränderungen im Bereich gesellschaftlicher Ansprüche und forstlicher Organisationen. Wie steht es vor diesem Hintergrund mit der Kampagnenfähigkeit der Forstwirtschaft und welche Rolle spielen zukünftig die forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse in Deutschland? So lauteten einige der Fragen, die in den Diskussionsrunden angeregt erörtert wurden.
„Die vielfältigen Leistungen einer nachhaltigen Forstwirtschaft sind eine tragende Säule des durch den ländlichen Raum geprägten Freistaates Bayern. Eine Schwächung der Leistungsfähigkeit der Forstwirtschaft bedeutet daher auch immer eine Schwächung des ländlichen Raums“, stellte der bayerische Forstminister Helmut Brunner, MdL, im Rahmen der Festveranstaltung einleitend fest.
Die Bedeutung dieser Aussage für das gesamte Bundesgebiet unterstrich Peter Bleser, MdB und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, in seinem anschließenden Festvortrag. Eine nachhaltige und multifunktionale Forstwirtschaft, wie sie über alle Waldbesitzarten hinweg auf einem Drittel der Fläche des gesamten Bundesgebietes umgesetzt werde, habe eine vielfältige und nicht zu unterschätzende volkswirtschaftliche Bedeutung. „Die Forstwirtschaft, wie wir sie hier vor Augen haben, hat durchaus Modellcharakter für die Entwicklung von Strategien und Leitbildern auf europäischer und internationaler Ebene“, so Bleser. Mit der Waldstrategie 2020 habe die Bundesregierung eine klare Linie für das Cluster Forst und Holz entworfen. Einseitigen Forderungen nach einer pauschalen Stilllegung im Wald erteilte Bleser eine klare Absage. „5 % Stilllegung bedeutet Verzicht auf 5 Mio. cbm Holz pro Jahr. Wenn man umweltpolitische Ziele wie effiziente Ressourcennutzung, erneuerbare Energien und CO2-Minderung ernst nimmt, dann ist Naturschutz nicht an pauschalen Zahlen festzumachen“, mahnte Bleser.
Vor dem Hintergrund der vielfältigen politischen Interessen am Wald sei es nach Ansicht von DFWR-Präsident Georg Schirmbeck wichtig, dass die organisierte Forstwirtschaft in Deutschland ihre Kräfte bündelt und vereint zum Ausdruck bringt. „Nur mit einer gemeinsamen starken Stimme oder einem sauber aufeinander abgestimmten Kanon erreichen wir ein angemessenes Gehör in der Gesellschaft“, so Schirmbeck abschließend.
Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft und dem Wald befassten Akteure in der Bundesrepublik Deutschland und setzt sich für die Interessen und Belange einer nachhaltigen Forstwirtschaft ein. Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet für den DFWR, dass Pflege und Bewirtschaftung der Wälder im Interesse ihres gesunden, stabilen und leistungsfähigen Zustandes, ihrer Multifunktionalität durch Nutzung, Schutz und Erholung und im Interesse der Landeskultur und des Umweltschutzes erfolgen – in der Gegenwart und in der Zukunft.
DFWR

Auch interessant

von