ABO
Das Sturmtief Friederike hat auch im Stadtwald von Fritzlar seine Spuren hinterlassen.

Friederike: 1,5 Mio. Fm in Hessen gefallen

In hessischen Wäldern ist ein ungefährer Schaden von 1,5 Mio. Fm Holz durch das Orkantief  Friederike entstanden, davon etwa 500.000 Fm im Körperschafts- und Privatwald.

Zum Vergleich: Im Jahr 2016 wurden in den hessischen Körperschaft- und Privatwäldern insgesamt 2.658.000 Fm eingeschlagen. Für den Schaden durch das Sturmtief stellt das Land nun 1,5 Mio. € zur Verfügung. Hessens Umweltministerin Priska Hinz erklärte am 27. Februar in Wiesbaden: „Das Sturmtief Friederike hat im hessischen Wald erheblichen Schaden angerichtet. Es zeigt sich, dass der Klimawandel bereits heute extreme Wetterereignisse begünstigt, auf die wir uns zunehmend einstellen müssen.“

Das Land kompensiert die Schäden duch Friederike

Deswegen wird die Landesregierung die kommunalen und privaten Waldbesitzer bei den notwendigen Aufräumarbeiten infolge von Friederike finanziell unterstützen. Hinz sagte dazu: „Es ist wichtig, dass umgestürzte Bäume nicht im Wald liegen bleiben. In ihnen können sich zum Beispiel Borkenkäfer vermehren, außerdem behindern zu viele umgefallene Bäume die natürliche Verjüngung im Wald. Das hätte ökologische und wirtschaftliche Probleme zur Folge.“ Für die anfallenden Arbeiten sind gerade Besitzerinnen und Besitzer kleiner Waldflächen personell und technisch nicht ausgerüstet. Deswegen sollen Waldbesitzer, die vom Sturm geworfene oder beschädigte Bäume aufarbeiten, mit 3,- € pro Fm vom Land Hessen unterstützt werden.

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Auch interessant

von