Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

ifo: Papier und Möbel optimistisch

Die Produktionserwartungen der deutschen Industrie für die kommenden Monate haben sich etwas eingetrübt. Sie fielen im Oktober auf 17,4 Punkte, nach 20,0 im September. Zuvor waren sie monatelang angestiegen. Das geht hervor aus der jüngsten Konjunkturumfrage des ifo Instituts.

Die Industrie fahre das Tempo etwas herunter. Generell plane jedoch eine Mehrzahl der Branchen ihre Produktion auszuweiten. Inwieweit die aktuellen Lockdown-Maßnahmen auf die Industrie durchschlagen werden, bleibe abzuwarten.

Steigende Zuversicht bei Papier und Möbeln

Die Autobauer erwarten weiter, ihre Produktion ausweiten zu können, aber etwas weniger stark. Der Indikator sank auf 41 Punkte, nach 52 Punkten im September. Bei den Herstellern von Computern, von Gummi- und Kunststoffwaren und von Papier und Pappe haben sich dagegen die Erwartungen aufgehellt. Der Indikator stieg hier jeweils leicht auf 23 Punkte. Auch die Hersteller von Möbeln rechnen mit einer weiteren Zunahme ihrer Produktion. Der Indikator stieg von 16 auf 20 Punkte.

Chemie, Elektro und Metall pessimistischer

Die Erwartungen in der Chemie haben sich etwas eingetrübt. Der Indikator fiel auf 19 Punkte, nach 24 im September. Bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen sank der Indikator auf 16 Punkte. Auch die Hersteller von Metallerzeugnissen blicken weniger optimistisch in die Zukunft. Der Indikator fiel auf 13 Punkte. Die Nahrungsmittelhersteller erwarten nur noch eine geringe Zunahme ihrer Produktion, der Indikator fiel deutlich von 29 auf 9 Punkte.

Druck und Getränke im Minus

Die Hersteller von Druckerzeugnissen planen ihre Produktion einzuschränken. Der Indikator fiel von plus 14 auf minus 15 Punkte. Noch pessimistischer sehen die Getränkehersteller ihr künftiges Geschäft. Dort fiel der Ausblick von minus 12 auf minus 41 Punkte.

ifo/Red.

Auch interessant

von