Holztransport

Hybrid-Trailer für den Holztransport

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Aus Kanada erreicht uns die Nachricht über ein Forschungsprojekt zur Elektrifizierung des Holztransports. FPInnovations teilt mit, man habe einen großen Schritt in diese Richtung gemacht. Noch sei die Zeit nicht reif für einen vollelektrischen Holztransport. Gründe dafür sind das hohe Gewicht der Transporte und die weiten Strecken, die zurückzulegen sind.

Deshalb hat man den Weg über die Teilelektrisierung in Form eines Hybrid-Trailers gewählt, die zumindest den Dieselverbrauch merklich reduzieren soll. Aus der Forstwirtschaft ist dieses Prinzip bereits von den Logset Harvestern 12H Hybrid und 8H Hybrid bekannt.

Angetriebene Trailerachse

FPInnovations will in dem Projekt eine Trailerachse durch eine Achse ersetzen, die durch einen Elektromotor angetrieben wird. Über eine regenative Bremsung wird das Elektrosystem aufgeladen. Zur Stromspeichertechnik gibt es bislang keine Angaben.

Gezogen wird der Trailer weiterhin durch eine normale Zugmaschine. Das Forschungsprojekt ist mit 2,5 Mio. US$ ausgestattet und fällt unter das 155 Mio. US$ schwere Clean Growth Program (CGP) von Natural Resources Canada, das in saubere Technologien und Forschung und Entwicklung in den Bereichen Energie, Bergbau und Forstwirtschaft investiert.

Mehrere Vorteile

Die Forscher versprechen sich von dem Hybrid-System mehrere Vorteile: Zunächst wäre da eine durchschnittliche Dieselersparnis von 15 %, je nach Anwendung und Streckenlänge. Pro Lkw und Jahr werden so rund 40 Tonnen weniger Treibhausgase ausgestoßen.

Im täglichen Geschäft soll die angetriebene Achse 50 % mehr Traktion bei rutschigem Untergrund bieten. Anders herum erhöht die regenerative Bremse die Bremskraft und wirkt einem Nachlassen der Bremswirkung, dem sogenannten ‚brake fade‘, entgegen. Dadurch werde die Sicherheit in bergigen Gegenden erhöht.

Höhere Wirtschaftlichkeit

Als wirtschaftlichen Effekt versprechen sich die Forscher signifikante Kosteneinsparungen durch reduzierten Kraftstoffverbrauch, weniger Pannen und eine höhere Effizienz. Derzeit laufen das Design und die Integration des Systems. Im Herbst sollen die Tests beginnen. Im kommenden Jahr wird ein Ergebnisbericht erwartet.

Quelle: FPInnovations