Holzindustrie, -verbände

HS Timber baut Sägewerk in Belarus

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Die HS Timber Group baut ein neues Sägewerk in Belarus und will damit ihr Portfolio erweitern. Es ist der fünfte Sägewerksstandort des Unternehmens und der siebte Produktionsstandort. Die Einschnittmenge steigt damit um 10 %.

Die HS Timber Group mit Sitz in Wien investiert 84 Mio. € in ein neues Sägewerk in Svisloch, in der belarusischen Region Grodno. Nach dreijähriger Vorlaufzeit liegt die Baugenehmigung vor und der Spatenstich erfolgte am 18. Dezember 2020. Mit der Fertigstellung wird im Frühjahr 2022 gerechnet. Betreiber des Sägewerks mit geplanten 230 Mitarbeitern ist die Tochterfirma HS Belacon OOO.

Einschnitt steigt um 10 %

Das Sägewerk ist auf die Verarbeitung von Kiefer und Fichte ausgerichtet und hat eine jährliche Einschnittskapazität von 500.000 fm. Das entspricht einer Produktionssteigerung von 10 %. Der Schwerpunkt liegt auf der Weiterverarbeitung und angeschlossener Pelletierung.

Fünfter Sägewerksstandort

Bislang betreibt HS Timber einen Produktionsstandort in Deutschland und fünf in Rumänien, davon insgesamt vier Sägewerke du zwei Plattenwerke. Die gute Anbindung zum polnischen Hafen in Danzig sowie der Anschluss an das europäische und russische Gleissystem bieten wichtige strategische Vorteile für den neuen Sägewerksstandort Svisloch.

HS Timber/Red.