Holzverkauf und Holzpreise

Holzpellets im Juni etwas teurer

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Im Juni ist der Preis für Holzpellets in Deutschland leicht gestiegen. Pellets sind jedoch günstiger als im Vorjahr. Das dürfte auch an der guten Rohstoffverfügbarkeit liegen.

Der Preis für Holzpellets ist im Juni nach seinem Jahrestief im Mai etwas gestiegen. Der deutschlandweite Durchschnittspreis beträgt 221,35 €/t (Abnahme 6 t), berichtet das Deutsche Pelletinstitut (DEPI). Das sind 2,0 % mehr als im Mai, jedoch 2,9 % weniger als im Vorjahresmonat.

Gute Verfügbarkeit

Der Kilopreis liegt bei 22,14 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets gibt es für 4,43 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl und Erdgas beträgt gut 34 bzw. 32 Prozent. Holzpellets sind also nach wie vor vergleichsweise günstig. Die Preisrallye beim Schnittholz hat auf den Pelletpreis keinen Einfluss. Ganz im Gegenteil: Da die deutschen Sägewerke derzeit mit voller Auslastung arbeiten, fällt viel Rohstoff für Pellets an.

Regionalpreise

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im Juni 2021 regional folgende Unterschiede (Abnahmemenge 6 t): In Süddeutschland sind Pellets mit 218,19 €/t erneut am günstigsten, gefolgt von der Mitte der Republik mit 220,65 €/t. In Nord-/Ostdeutschland liegt der Durchschnittspreis für die Tonne Pellets bei 223,39 €. Hier ist er im Gegensatz zu den anderen Regionen gesunken.

Größere Mengen (26 t) werden im Juni 2021 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 205,45 €/t, Mitte: 205,68 €/t, Nord/Ost: 212,93 €/t (alle inkl. MwSt.).

Quelle: DEPI